Teneriffa – ein umweltbewusstes und nachhaltiges Naturparadies

Teneriffa, die größte der Kanarischen Inseln, steht für ganzjährig milde Temperaturen, landschaftliche Vielfalt und ein breit gefächertes Freizeitangebot. Was viele nicht wissen: Fast die Hälfte der Insel besteht aus Naturschutzgebieten. Seit vielen Jahren hat Teneriffa Thema Nachhaltigkeit stark im Fokus und investiert hierfür in verschiedenste Projekte und Umweltschutzmaßnahmen.

Anaga Gebirge ist jetzt Biosphärenreservat
Im Nordosten der Insel Teneriffa liegt das am 9. Juni 2015 als Biosphärenreservat ausgezeichnete Anaga-Massiv. Das Gebiet weist mit 1.900 Arten eine besonders große Vielfalt an Reptilien, Vögeln, Fischen und wirbellosen Tieren auf. Geologisch ist das Massiv einer der ältesten Bereiche der vulkanischen Insel, einige der Felsen sind über sieben Millionen Jahre alt. Insgesamt leben mehr als 22.000 Menschen in diesem Inselgebiet. Traditionell waren die wichtigsten Einnahmequellen Landwirtschaft, Viehzucht, insbesondere die Ziegenzucht, Forstwirtschaft und Fischerei. Mit der Entwicklung des Tourismus und der Schließung zahlreicher Schulen in den 1960er-Jahren zogen jedoch viele Inselbewohner vom Land in die Gegend um die Städte Santa Cruz und La Laguna. Die Gründung des Biosphärenreservats soll vor allem dazu beitragen, das kulturelle Erbe der Region zu fördern und den nachhaltigen Tourismus zu entwickeln.“

Vulkane des Lebens – Vulkanterritorium
Seit 2012 können Naturliebhaber und Sportler sich über ein besonderes Highlight auf Teneriffa freuen: „Vulkane des Lebens“ bezeichnet fünf vulkanische Territorien, die nicht nur Feriengäste, sondern auch Vulkanexperten begeistern und anziehen. Hier können sie das vulkanische Territorium aus einer ganz anderen Perspektive kennenlernen und erleben. Die Ergebnisse der vulkanischen Aktivitäten auf der Insel können Besucher auch beim Tauchen im Meer entdecken oder die vulkanische Landschaft beim Paragliding aus der Luft bestaunen. Viele lokale Unternehmen sind in dieses Projekt involviert und bieten besondere Erlebnisse an.

Wiederaufforstungprojekt Corona Forestal – Mirlo Positive Nature
Mirlo Positive Nature ist eine Nachhaltigkeitsinitiative, mit dem Ziel, Umweltprojekte durchzuführen, die durch Minischirmherschafften oder Crowdfunding-Aktionen finanziert werden. Das Unternehmen möchte in Zusammenarbeit mit engagierten Personen wirkliche Umweltprojekte umsetzen, die positive Auswirkungen auf die Natur haben. In unserem alltäglichen Leben hinterlassen wir durch die Nutzung elektrischer Haushaltsgeräte, Auto- oder Flugreisen, etc. alle eine negative CO2-Bilanz auf dem Planeten. Auf Teneriffa können Einheimische und Gäste so ihren Beitrag leisten, um diese Bilanz in eine positive Hinterlassenschaft zu verwandeln: Mit diesem Beitrag werden Bäume gepflanzt, um die CO2-Bilanz zu verbessern. Das erste Projekt hat zum Ziel, die Wälder des Orotava-Tals wieder aufzuforsten.

Teneriffa als Starlight Tourist Destination ausgezeichnet
Der Teide-Nationalpark, im Jahr 2007 schon durch die UNESCO zum Weltnaturerbe der Menschheit erklärt, hat 2014 eine weitere Würdigung seiner Landschaft erhalten: Die Starlight Foundation hat ihm den Status „Starlight Tourist Destination“ und „Starlight Reserve“ zuerkannt. Diese wird Orten verliehen, die sich durch geringe Lichtverschmutzung und hervorragende Bedingungen zur Sternenbeobachtung auszeichnen. Der Titel „Sternenlicht Tourismusziel“ wird vergeben, wenn zusätzlich zu diesen Bedingungen Aktivitäten angeboten werden, die mit der Beobachtung des Nachthimmels zu tun haben.

Ferien im ersten CO2=0-Dorf der Welt
Im Süden Teneriffas können Besucher ihre Ferien im ersten CO2=0-Dorf der Welt verbringen. Einige Jahre wurde das Dorf zunächst nur zu Testzwecken bewohnt. Nun bietet das „Technologische Institut für Erneuerbare Energien ITER“ die bioklimatischen Häuser in der Ortschaft Granadilla Feriengästen zu einem attraktiven Übernachtungspreis an. Die 24 bioklimatischen Gebäude sind von verschiedenen internationalen Architekten entworfen worden und funktionieren alle unabhängig von externen Energielieferanten. Wasser, Wind, Sonne, Holz und Stein sind die Hauptelemente, aus denen die Häuser – alle mit Blick auf das Meer – gebaut wurden. Idee und Konzept: Bei 340 Sonnentagen im Jahr und kontinuierlichen Passatwinden sollten auf Teneriffa nicht nur Strandurlauber und Kitesurfer auf ihre Kosten kommen. Daher werden bereits seit vielen Jahren diese beiden Naturelemente auch im Sinne von nachhaltiger Tourismuspolitik und Umweltschutzmaßnahmen genutzt.

Neue Marke TENERIFE NO LIMITS
Tenerife NO LIMITS ist die neue Marke Teneriffas um die unzähligen Aktivitäten in der Natur und Sportarten, die die Insel bietet zu fördern. Alle Partnerunternehmen, die der Marke angehören müssen besondere Naturschutzkriterien erfüllen.
Projekt Effi Play Green
Entwicklung einer app, die die Hotels für ihre Kunden implementieren. Mit diesem Werkzeug ermutigen Sie die Kunden durch ein Spiel, ihre ökologischen Footprints, die sie hinterlassen, zu messen und den Energie- und Wasserverbrauch während des Aufenthalts zu reduzieren.

Qualitätsrichtlinien bei der Walbeobachtung
“La Carta de Calidad“ ist eine Bezeichnung für Unternehmen, die sehr strikte Richtlinien befolgen, um die Qualität und Sicherheit von Walbeobachtungen zu erhöhen. Diese bieten die Aktivität beispielsweise in zwei Sprachen an, benutzen recycelte Materialien und Produkte, die nicht schädlich für die Meeresumwelt sind oder befreien das Meer vom Müll. Auch verpflichten sich die Unternehmen, Abstand zu den Tieren zu halten, Stille zu bewahren und die Motoren auszuschalten. Die Schiffe arbeiten oft zusammen mit verschiedenen Meeresforschern um die Erhaltung der Meeresumwelt auf einen guten Stand zu bringen.