Winterurlaub für Silverager

In der Früh warten sie als Erste am Lift. Danach nehmen sie eine Abfahrt nach der anderen – egal wie die Pistenverhältnisse oder die Wetterbedingungen sind und der Schnee bei stärkerem Wind auch schon einmal waagerecht kommt. Eingekehrt wird zwischendurch nur kurz, um den Skipass umfänglich auszuschöpfen. Feierabend ist erst, wenn die Lifte und Bergbahnen nachmittags schließen. Passionierte Alpinski-Fans lassen sich durch nichts von ihrem Lieblings-Wintersport abhalten und frönen ihm in den Bergen möglichst viel und lang – frei nach dem Refrain des Wolfgang Ambros-Songs „Schifoan is des Leiwaundste, wos ma sich nur vurstelln kann“ – „Skifahren ist das Schönste, das man sich nur vorstellen kann.“

Veränderte Bedürfnisse

Doch wenn beim Alter eine 5 oder 6 vorne steht, verändern sich die Bedürfnisse: Dann reicht es zum Wohlfühlen meist nicht mehr, wie in Ambros’ Lied auf einem Gipfel zu stehen, runter ins Tal zu schauen und sich auf die folgenden Schwünge zu freuen. Um alles Glück in sich zu vereinen, sollten idealerweise auf dem Weg bergab der gut präparierte oder aber unberührte, tiefe Schnee stauben, die Sonne vom blauen Himmel scheinen, einladende Hütten auf der Strecke liegen und am Ende eines nicht zu anstrengenden Ski-Tages eine komfortable Unterkunft zum Ausruhen warten. Kurzum: Es geht mehr um Genuss als um sportliche Leistung oder absolvierte Pistenkilometer. Oder um mit einem Vergleich zu sprechen: Statt bei der Formel 1 mitzufahren, hat der legendäre Rennwagen Silberpfeil lieber ausgewählte Auftritte.

Wohltuender Wintersport

Doch wenn beim Alter eine 5 oder 6 vorne steht, verändern sich die Bedürfnisse: Dann reicht es zum Wohlfühlen meist nicht mehr, wie in Ambros’ Lied auf einem Gipfel zu stehen, runter ins Tal zu schauen und sich auf die folgenden Schwünge zu freuen. Um alles Glück in sich zu vereinen, sollten idealerweise auf dem Weg bergab der gut präparierte oder aber unberührte, tiefe Schnee stauben, die Sonne vom blauen Himmel scheinen, einladende Hütten auf der Strecke liegen und am Ende eines nicht zu anstrengenden Ski-Tages eine komfortable Unterkunft zum Ausruhen warten. Kurzum: Es geht mehr um Genuss als um sportliche Leistung oder absolvierte Pistenkilometer. Oder um mit einem Vergleich zu sprechen: Statt bei der Formel 1 mitzufahren, hat der legendäre Rennwagen Silberpfeil lieber ausgewählte Auftritte.

Edelweiss & Gurgl-Wellness
Bequemes Ski-in & Ski-out

Bequemer Genuss-Garant ist ein Standort mit Ski-in & Ski-out-Situation, weil so die Anfahrt mit entfällt – wie im Edelweiss & Gurgl, das wenige Schritte von den Talstationen zweier Bergbahnen und den Pisten von Obergurgl-Hochgurgl entfernt liegt. Im Alpin Spa Hotel Tuxerhof in Vorderlanersbach geht es von der nahen Talstation der Rastkogelbahn ins größte Skigebiet des Zillertals. In Gehweite vom Salzburger Hof Leogang beginnt der Skicircus Saalbach-Hinterglemm Leogang Fieberbrunn. Passend zum eigenen Rhythmus und je nach Kondition geht es so unkompliziert auf die Piste und wieder zurück – und das gerne für ein paar Stunden oder antizyklisch, wie Lukas Scheiber, Geschäftsführer und Inhaber im Edelweiss & Gurgl, festgestellt hat: „Ältere Skifahrer starten relativ früh und fahren nach einer ersten Pause über Mittag Ski, wenn andere essen gehen. So haben sie viel Platz auf der Piste. Nachmittags sind sie entsprechend rechtzeitig im Hotel, profitieren von viel Ruhe und Freiraum im Wellnessbereich und sind froh, dass es kein Halligalli gibt.“

Auf die Piste in Begleitung
Hotel Alpin Spa Tuxerhof

Weil ihr Interesse groß sei, alle Pisten zu erkunden, können Silverager im Edelweiss & Gurgl außer Skikursen auch Privatskilehrer buchen und sie direkt am Ausgang der hoteleigenen Rolltreppe zur Piste treffen. Im Tuxerhof führt ein hauseigener Skiguide an die schönsten Plätze im Skigebiet und geht unterwegs auf individuelle Interessen ein. Bei diesen dominiert laut Andrea Schneeberger, Vertreterin der vierten Generation im Tuxerhof, unter Gästen der Generation 50+ nicht mehr ausschließlich der Wunsch nach einem aufregenden Skierlebnis, sondern vor allem der, in Gesellschaft zu sein, die Natur zu genießen und Tradition zu erleben. Im Salzburger Hof Leogang ist laut Inhaber Anton Hörl ein geführter Skitag mit Guide Stefan ideal für Silverager-Skifahrer, die nicht allein im Pistenwirrwarr unterwegs sein wollen. „Sie müssen nur hinterherfahren“, so sein Tipp. Gezielt auf persönliche Bedürfnisse würden sich Skilehrer in Privatstunden einstellen. Abseits der Pisten können außerdem Winter- oder Schneeschuh-Wanderungen ausprobiert werden – zwei Möglichkeiten, entschleunigt und Schritt für Schritt verschneite Alpenlandschaften zu erleben.

Kick für die Gesundheit

Bei beiden Aktivitäten können Gäste in Garmisch-Partenkirchen mit jedem Atemzug etwas für die eigene Gesundheit tun. Denn sowohl Luft und als auch Heilklima sind in dem bekannten Kurort am Fuß der alles überragenden Zugspitze so gut, dass er wiederholt mit dem Prädikat „Premium Class“ zertifiziert wurde – und gezielte Bewegung in der Natur von Krankenkassen bezuschusst wird. „Wandern auf Rezept“ ist Teil einer ambulanten „Klimakur“, für die man sich im Gesundheits-Eck der Tourist-Information anmeldet und von speziellen Klimatherapeuten einen individuellen Plan bekommt. Abseits der ausgetretenen Pfade geht es beim Schneeschuhwandern mit versierten Trainern des Deutschen Ski Verbands vom 17. bis 20. Januar und 14. bis 17. Februar 2023 durchs glitzernde Weiß: ein effizienter Kick für Herz und Kreislaufsystem, Muskelaufbau, Gewichtsreduktion und Laune zugleich.

Salzburger Hof
©Salzburger Hof Leogang
Kurse und Entspannungs-Garanten

Um den Körper auf Wintersport-Aktivitäten vorzubereiten oder ihm danach Gutes zu tun, gibt es im Salzburger Hof Leogang Kurse zum Lockern der Muskeln wie Faszientraining, Ski- und Wirbelsäulengymnastik. Im Tuxerhof werden regelmäßig Yoga oder Rückenfit-Stunden angeboten. Entspannungs-Garantie gibt es in großzügigen Wellnessbereichen: Über 1.200 Quadratmeter erstreckt sich der Gletscher Spa im Edelweiss & Gurgl. Als Herzstück im Panorama-Wellnessbereich des Salzburger Hofs Leogang, der exklusiv für Erwachsene reserviert ist, wurde gerade ein Infinity Sky Pool mit Ausblick in die Berge ergänzt. Im Alpin Spa Hotel Tuxerhof wird in einer eigenen Sauna-Erlebniswelt eingeheizt, in der Relaxwelt warten fünf verschiedene Räume, um sich dort fallen zu lassen. Ein weiteres Highlight des Fünfsterne-Hotels ist das 300 Quadratmeter große HimmelREICH für Moment der Ruhe in gemütlichem Wohnzimmerambiente.

Abwechlsung und Vielfalt

„Winterurlaubende ab 50 legen besonders hohen Wert auf Abwechslung, was sich vor allem in unserem Wellness- und Aktivangebot widerspiegelt“, stellt Andrea Schneeberger fest. „Außerdem wollen sie eine individuelle, ausführliche Beratung.“ Dass sich diese Zielgruppe insgesamt einen „organisierten Urlaub vom Skipass bis hin zur Tischreservierung fürs Fondue“ wünscht, kann Lukas Scheiber bestätigen. Besonders gefragt sind bei älteren Gästen in Andermatt, das gerade von der Welttourismusorganisation UNWTO als eines der «Best Tourism Villages 2022“ gekürt wurde, „genussreiche, stressfreie Erlebnisse, die gerne auch ein bisschen gemütlicher sein dürfen“. Passend zum Motto der Region „Erlebe die Vielfalt“ gehören zu ihnen nicht nur Winteraktivitäten vom größten Skigebiet der Zentralschweiz über Langlaufloipen bis zu präparierten Winterwanderwegen, sondern seit 2019 auch Events in der ersten eigens für einen Wintersportort konzipierten Konzerthalle. Umgeben von Avantgarde-Architektur steht dort in einem Saal mit 650 Sitzplätzen Neue Volks- oder Kammermusik von kleineren Ensembles genauso wie Klassik mit großer, sinfonischer Orchesterbesetzung auf dem Programm. Auch Kulinarik kommt in Andermatt nicht zu kurz: An den Pisten liegen viele Restaurants mit aussichtsreiche Sonnenterrassen, z.B. für Zwischenstopps auf der Skisafari von Andermatt nach Sedrun. Zurück geht es vorbei an mächtigen 3000ern und durch den Winterwald in zwei Après-Ski Waggons der Matterhorn Gotthard Bahn.

Tuxerhof
Hotel Alpin Spa Tuxerhof
Rundum-Sorglos-Pakete

Ein Teil der Silverager-Gäste gönnt sich solche Rundum-Sorglos-Pakete nicht nur allein oder mit Partner, sondern lässt auch die Familie daran teilhaben. Denn was gibt es Schöneres, als fern vom Alltag viel Zeit mit den erwachsenen Kindern zu verbringen? Oder als Großeltern auf der Piste die ersten Bögen der Enkel zu begleiten, mit ihnen in einem wohlig warmen Pool zu baden und sich gemeinsam vom Frühstück bis zum Abendessen im Hotel-Restaurant verwöhnen zu lassen? Damit die Kleinen altersgerecht auf ihre Kosten kommen, werden sie im Alpin Spa Hotel Tuxerhof mit Spiel und Spaß betreut. Das Edelweiss & Gurgl hat ebenfalls einen hoteleigenen Kidsclub, im Restaurant kann ein fixer, großer Tisch für die ganze Familie reserviert werden. Im Salzburger Hof Leogang gibt es einen Boulderraum für Kids und Teens und getrennte Wellness- und Ruhebereiche für Familien. Beste Voraussetzungen für einen gelungen Skiurlaub mit mehreren Generationen – vom Nachwuchs-Wedler bis zum Silberpfeil auf Ski.