Was ist B’n’Tree und was hat Bäume pflanzen mit Reisen zu tun?

Chris Kaiser, Gründer von BedAndTree und seine geliebten Elefanten

Kann man wirklich kostenlos Bäume pflanzen? Und das, ohne es selbst tun zu müssen? B’n’Tree Gründer Chris Kaiser sagt „Ja“. Wir haben uns mit ihm über das Prinzip von B’n’Tree, seine Vision sowie über süße Elefantenbabies unterhalten.

  1. Chris, du behauptest, man kann kostenlos Bäume pflanzen, ohne es selbst tun zu müssen. Wie soll das funktionieren?

Das funktioniert folgendermaßen: Wann immer man reisen geht, ob privat oder geschäftlich, beginnt man seine Buchung auf www.bedandtree.com. Dort selektiert man einen unserer Partner und platziert dort seine Buchung. So, wie man es eben gewohnt ist. Ohne Aufpreis, versteht sich.
Dieser Partner zahlt uns hierfür eine Marketingkommission, und wir investieren diese Kommission ins Bäume pflanzen. So entsteht mindestens ein Baum pro Buchung – ohne Mehrkosten für die Nutzer.
Würde es B’n’Tree nicht geben, würde diese Marketingkommission in Fernsehwerbung oder Google Ads fließen. Ich bin der Meinung, da ist sie bei Bäumen am Sinnvollsten investiert.

  1. Das klingt ja schon mal nicht schlecht. Und welche Partner machen da mit?

Tatsächlich haben wir inzwischen die größten Buchungsplattformen der Welt hierfür gewinnen können. Dazu zählen Booking.com, HRS, Hotels.com, Expedia, Skyscanner, TripAdvisor und noch einige weitere.
Wir möchten unseren Nutzern die volle Auswahl an Plattformen bieten, und sie nicht auf ein paar wenige beschränken. Das läuft bislang ziemlich gut, und wird auch rege genutzt.

  1. B’n’Tree Reforesting the planet-with-kids
    Rege genutzt? Wie viele Bäume habt ihr denn bislang gepflanzt?

Inzwischen haben wir über 75.000 Bäume gepflanzt. Das ist gar nicht schlecht für ein startup, welches erst im September 2018 gegründet wurde. Wenn man allerdings bedenkt, dass jährlich 15 Milliarden Bäume abgeholzt werden, haben wir auch noch viel vor uns.

  1. Und wo werden diese Bäume gepflanzt?

Anfangs haben wir überwiegend in Ländern gepflanzt, in denen Elefanten leben. Das waren Thailand, Kenia, Indien und Nepal. Dann kamen immer mehr Anfragen auch aus anderen Ländern, und so haben wir inzwischen auch in Indonesien, Madagaskar, den USA, Ecuador und Brasilien bei der Wiederaufforstung gerodeter Flächen mit geholfen. Weitere Anfragen u.A. aus Tansania, Peru und Botswana können wir derzeit noch nicht bedienen, da wir noch nicht bekannt genug sind. Doch jeden Tag, an welchem gutherzige Menschen anderen Menschen von B’n’Tree erzählen, wachsen wir ein kleines Stück weiter, und kommen unserem Ziel ein kleines Stück näher.

  1. Von was für einem Ziel sprichst du?

Mein Ziel ist es, Bäume-pflanzen zu einer Alltagshandlung zu machen, ähnlich wie Kaffee trinken oder Zähneputzen. Da wir es geschafft haben, Booking.com und Expedia unter Vertrag zu nehmen, schaffen wir das auch mit Amazon, Aldi und McDonald’s. Wäre doch super, wenn zu jedem verkauften Happy Meal gleich noch ein Baum gepflanzt wird, damit auch der Planet happy ist, oder?

  1. Du sprachst vorhin davon, Lebensraum für Elefanten zu kreieren. Was hat es damit auf sich?

Ich arbeite seit 2012 in sehr engem Kontakt mit Elefanten in Thailand zusammen. Besonders geprägt hat mich eine süße kleine Elefantendame, welche leider viel zu früh von uns gegangen ist. Ihr Verlust hat mich hart getroffen. Nach einer längeren Trauerperiode wurde mir bewusst, dass meine kleine Herzensbrecherin zwar nun weg ist, und ich nichts mehr für sie tun kann, doch dass es noch tausende weiterer kleiner Elefantenbabies gibt, die dringend unsere Hilfe benötigen. Ihr Hauptproblem: Der Verlust von Lebensraum.
Und um diesen Lebensraum wieder herzustellen, habe ich mit dem Bäume-pflanzen begonnen.

  1. B’n’Tree Reforesting the planet with BedAndTree
    Das heißt, wer keine Elefanten mag, sollte die Finger von B’n’Tree lassen?

Nein, auf gar keinen Fall. Denn Bäume-pflanzen bewirkt noch viel mehr als Lebensraum für Elefanten zu schaffen.
Zuerst einmal sind praktisch fast alle Landlebewesen in irgendeiner Form von Bäumen abhängig. Das inkludiert uns Menschen – wir atmen den Sauerstoff, den Bäume freigeben. Obendrein speichern Bäume CO2 und kühlen die Erdoberfläche, helfen also aktiv mit, den Klimawandel aufzuhalten.
Und zu guter Letzt schafft Bäume pflanzen auch noch Arbeitsplätze für lokale Kommunen, und zwar in Gegenden, wo Arbeitsplätze echt dringend gebraucht werden.
Man erzielt also drei gute Taten mit nur einem einzigen Mausklick. Einfacher wird das Projekt „Weltverbessern“ sicherlich nicht werden.

  1. Sehr starke Sache. Und was machen Menschen, die derzeit keine Reise planen?

Sehr gute Frage. Auch, wer derzeit keine Reise plant, kann viel Gutes tun.
Zuerst einmal hilft Weitersagen natürlich enorm. Bei unserem heutigen Reiseverhalten kennt man immer irgendwen, der gerade eine Reise plant. Ein kurzer Hinweis auf B’n’Tree wirkt Wunder. Uns gibt es natürlich auch auf Facebook und auf Instagram.

Weitersagen gilt selbstverständlich auch für den Arbeitsplatz. Wir verhandeln bzw pflanzen bereits für die verschiedensten Firmen. Manche pflanzen einen Baum für jedes verkaufte Produkt, andere für jeden Mitarbeitergeburtstag, wieder andere als Firmenspende zu Weihnachten. Wir sind für fast alle Arten der Kooperation offen, und freuen uns auch immer, Lösungen zu finden, von denen alle Beteiligten profitieren.

Wer es gar nicht abwarten kann, seinen ersten kostenfreien Baum zu pflanzen: Derzeit pflanzen wir einen Baum für jede neue Newsletteranmeldung. Da bekommt man zweimal im Monat die tollsten Neuigkeiten aus aller Welt zugesandt, sowie die heißesten Tips, wo man wie noch mehr Bäume pflanzen kann. Wer Lust hat – holt euch hier euren ersten kostenlosen Baum.
Und wem ein Baum nicht genügt, der kann auf Click A Tree so viele pflanzen, wie er oder sie möchte – ganz bequem von zuhause aus.

Also los! Gehet hin und pflanzet fleißig! Unser Planet braucht uns. Danke1 Im Namen von Mutter Erde und dem gesamten B’n’Tree Team.

Danke Chris für das Interview!