Vorweihnachtliche Auszeit in der „Blauen Gans“

arthotel Blaue Gans ©Ingo Pertramer

Mittendrin im Geschehen – trotzdem ein Rückzugsort, der Ruhe ausstrahlt. Jahrhunderte altes Gemäuer, dazu die Werke zeitgenössischer Künstler und zeitgemäßes Design. Voller Gegensätze, und doch harmonisch: Als eine der außergewöhnlichsten Hoteladressen der Mozartstadt präsentiert sich die Blaue Gans und lädt zur entspannten und genussvollen Vorweihnachts-Auszeit.

Wer einen Besuch in Salzburg plant, für den ist das Haus Nr. 41 in der Getreidegasse eine Empfehlung. Die „Blaue Gans“, mit blauer Fassade in der Reihe der Altstadtbauten besonders auffällig, ist eine echte Salzburger Hotelinstitution und erstrahlt seit kurzem in neuem Glanz.

Blaue Gans Restaurant ©Ingo Pertramer

Hier ist der perfekte Ausgangspunkt für ausgiebige Spaziergänge über die Weihnachtsmärkte oder Einkaufstouren. Zu Fuß erreichbar ist auch das „Winterfest“ im Volksgarten, das größte Festival für moderne Circuskunst im deutschsprachigen Raum. Nach der Rückkehr ins Hotel ist sofort spürbar, dass Rummel, Kitsch und Dauerbeschallung mit Weihnachtsliedern innerhalb der historischen Mauern keinen Platz haben. Im neu gestalteten A-la-Carte-Restaurant verwöhnt Küchenchef Martin Bauernfeind mit Gansl & Co sowie Köstlichkeiten aus der hauseigenen Speisenmanufaktur. Der neue „Art.ventgarten“ lockt mit Punsch, Glühwein, heißen Maroni und Tannenduft.

Eigentümer Andreas Gfrerer hat das Hotel behutsam renoviert, das sich seit 100 Jahren im Familienbesitz befindet und seit 1350 als eines der ältestes Gasthäuser Salzburgs gilt. Das historische Haus, in dem es keine rechten Winkel und geraden Mauern gibt, birgt modern und edel eingerichtete Zimmer und Werke zeitgenössischer Künstler.