To-do-in Kärnten-Liste Sommer 2019

E-Bike Archiv MTG ©Jörg Reuther

Nach 35 Kilometern sein (Miet)Fahrrad einfach stehen lassen. Lust auf eine Radtour und kein eigenes Rad dabei? Am Drauradweg kein Problem! Der 5 Sterne Radweg bietet für Radler eine perfekte Infrastruktur mit Radverleih und radfreundlichen Betrieben. Tipp: Ab Villach über Rosegg (Tierpark Rosegg) und Feistritz im Rosental (Freizeitzentrum Wahaha)  bis in die Büchsenmacherstadt Ferlach mit Bienenmuseum in Kirschentheuer und  Büchsenmachermuseum. Nach einer erlebnisreichen Tour das Rad abgeben und mit dem Zug zurück zum Ausgangspunkt fahren. Infos zum kärntenweiten Radverleih „Kärnten rent e-bike“ hier (Motto: „Ausborgen wo man will, zurückgeben wo man will!“).

  1. Österreichs größtes Kunstprojekt im öffentlichen Raum befindet sich in Klagenfurt:  Mit dem internationalen Kunstprojekt FOR FOREST (8. September bis 31. Oktober 2019) wird das Wörthersee Stadion in Klagenfurt zum Gesamtkunstwerk. Inspiriert von einer  Zeichnung des Tiroler Künstlers Max Peintner  – “Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur” – verwandelt der Schweizer Kunstvermittler Klaus Littmann das Spielfeld des Klagenfurter Fußball Stadions in einen Mischwald mit 200 lebenden Bäumen, den die Zuschauer beinahe zwei Monate lang Tag und Nacht (10 bis 22 Uhr, freier Eintritt) besichtigen können. Im Vorfeld und auch während der Projektdauer sind zahlreiche Veranstaltungen rund um die Themen Wald, Ökologie, Kunst, Natur und Künstlichkeit in ganz Österreich geplant.  Info: https://www.forforest.net
  2. Zehn Seen auf einen Streich? Möglich macht dies die neue Radtour „Große Kärnten Seen Schleife“. Diese insgesamt 340 Kilometer lange Runde, die eigentlich eine Doppelschleife ist, entstand als Gemeinschaftsprojekt der fünf Kärntner Destinationen Millstätter See, Villach – Faaker See – Ossiacher See, Wörthersee, Klopeiner See – Südkärnten und der Region Nassfeld – Pressegger See – Lesachtal – Weißensee. Jede der fünf Regionen hat Berge und Seen zu bieten und zwar in allen Größen und Höhenlagen. Die Form der Doppelschleife erlaubt es, die Radstrecken nach Belieben zu gestalten und zu kombinieren. Die komplette Strecke wird zum gepflegten Radurlaub für Genießer und Naturliebhaber, für Romantiker ebenso wie für Aktivurlauber, die einen Sprung in das bis zu 28 Grad warme Wasser der Badeseen schätzen. Pauschalangebote (u.a. inklusive Übernachtungen, Gepäcktransfer, Reiseunterlagen, Servicehotlinie) gibt es bei Alps2Adria und Kärnten Radreisen.
  3. Draupaddelweg – Kärntens längster und größter Fluss, die Drau, durchzieht Österreichs südlichstes Bundesland wie ein geschwungenes, grünes Band. Neben den Radfahrern zeigen sich auch immer mehr Paddler im Kajak oder Kanadier sowie Stand-Up-Paddler vom „Naherholungsfluss“ begeistert. Seit vergangenem Jahr gibt es buchbare Pakete für drei – gemütliche – Tagesetappen zwischen Oberdrauburg und Paternion. Kombinieren lässt sich ein Aufenthalt am Draupaddelweg gut mit Radausflügen, Wanderungen, Fischen, Golf oder Drachenfliegen. Ein besonders schönes Erlebnis garantiert ein Abstecher von der Ausstiegsstelle in Spittal an der Drau mit der Seilbahn auf das knapp 2000 Meter hohe Goldeck. Info: www.draupaddelweg.com
  4. Einkaufen, genießen und staunen! In der Kooperation Marktplatz Mittelkärnten präsentieren sich 45 Betriebe – qualitätsorientierte Premiummanufakturen, ehrliche Gastronomie, landwirtschaftliche Betriebe, echte Handwerkskunst, engagierte Weinbauern, Bierbrauer und kreative Veredler. Der Bogen spannt sich von edlen Maßschuhen und Maßhüten über Kärntner Reindlingformen bis zu prämierten Ölen und Zirbenholzprodukten. Info:  www.marktplatzmittelkärnten.at
  5. Ganzjahres-Trail. Der neue Nockberge Trail ist Österreichs erster online buchbarer Ganzjahrestrail. Im Sommer als Wanderroute Schritt für Schritt erlebbar, verwandelt er sich im Winter kurzerhand in eine mehrtägige Skitour. Er führt auf einer herrlichen Höhenwanderung über Bergrücken und Gipfel der Nockberge – im Sommer auf fünf, im Winter auf vier Tagesetappen. Mit Hilfe des Trail Info- und Buchungscenters der Trail Angels können Wanderer individuell und flexibel planen und buchen (ausgewählte Partnerbetriebe, Gepäck- und Shuttle-service, Reiseunterlagen). Info: https://nockberge-trail.com
  6. Baden wie anno dazumal – Karlbad und Nockalmstraße. Mit einer Länge von 35 Kilometer zählt die Nockalmstraße zu den schönsten und abwechslungsreichsten Panoramastraße in den Alpen, die man mit Auto, Bus, Motorrad oder dem Rad von Anfang Mai bis Ende Oktober erkunden kann. 52 Kehren versprechen immer wieder neue Aussichten zwischen den sanften Bergkuppen, den Nock’n, die der Region ihren Namen gaben. Ein wahres Erlebnis ist ein Besuch im Karlbad, dem ältesten Bauernbad Österreichs, wo nach alten Traditionen Heilbäder im Holztrog praktiziert werden. Das Wasser wird mit heißen Steinen erhitzt, aus dem sich wohltuende Mineralstoffe lösen. Info: hier
  7. Den Geschmack der Kindheit bei einer Kanutour erleben. Eine besonders schöne Kulisse dafür ist die Wildnislandschaft der Schütt entlang der Gail. Der Weg ist das Ziel – und dort wartet nach einer aufregenden Kanu-Fahrt bei Lisi’s Almwirtschaft eine Stärkung in Form von Jausenbroten, Most und Apfelsaft. Dies ist nur ein Beispiel aus dem Angebot „Magische Momente 2019“ – einzigartige, geführte Erlebnisprogramme durch ausgesuchte Kärntner Naturparadiese.
  8. SUPn oder Yoga? Hin und wieder muss man die Welt mit neuen Augen sehen! Oder anders gesagt: Zum Schwimmen und Planschen allein sind Kärntens warme Badeseen viel zu schade. Wie wäre es mit einer Stand-up-Paddle Tour am Wörthersee? Vom Wasser aus schaut die Umgebung völlig anders aus. Wer’s lieber ruhiger angehen möchte, wird den Wörthersee als Yoga-Hotspot lieben. Weitere Infos zu Urlaub am See in Kärnten: https://www.kaernten.at/aktivitaeten/sommer/seen-erlebnis/
  9. Ab August die neue Mountainbike Strecke in Bad Kleinkirchheim testen. Sie ist nur ein Beispiel an attraktiven Trails, die quer durch Kärnten verteilt zu finden sind. Mountainbikern stehen in Österreichs südlichstem Bundesland nicht weniger als 3000 legalisierte Mountainbike-Kilometer zur Verfügung. Was das Besondere an jenem in Bad Kleinkirchheim ist?  Mit 15,9 Kilometern im Endausbau (Sommer 2019) ist die Strecke noch länger als der bisher längste Flow Country Trail der Welt auf der Petzen, der ebenfalls in Kärnten liegt. Infos zu Mountainbiken in Kärnten hier
  10. Mountainbike-Taxi: Per Schiff und Sessellift zur Wunschroute. Auf das Mountainbike, fertig, los: Direkt vom Ufer des höchstgelegensten Badesees Europas führen 13 Mountainbikestrecken mit über 150 Kilometer Länge und allen Schwierigkeitsgraden in die umliegende Bergwelt. Die gewählte Mountainbike-Strecke kann man direkt von der Unterkunft aus anvisieren. Oder man entscheidet sich für eine verlockende Besonderheit des Weissensees: Das Mountainbike-Taxi per Schiff und Boot. So kann man die Hin- oder Rückfahrt abkürzen oder aber auch einfach nur den Weg zum Startpunkt einer Route bequem verschönern. Die Linienschiffe am Weissensee sind für den Fahrrad-Transport bestens gerüstet. Die Weissenseer Bergbahnen verfügen sogar über eigene MTB-Transportsessel, die Fahrer und Bike in nur 12 Minuten Fahrzeit bei traumhafter Panoramaaussicht zur Naggler Alm bringen. Und dort muss man als leidenschaftlicher Mountainbiker unbedingt hin. Rund um die Alm warten einige zentrale Mountainbike-Erlebnisse: Einerseits drei rund 3,5 Kilometer lange Downhill-Strecken, andererseits ein eigener Mountainbike-Technikparcours. Weitere Infos hier
  11. Biwak oder Sternehotel? Egal ob 5-Sterne-Hotel, Urlaub am Bauernhof oder Campingplatz. Bei der Auswahl der Unterkünfte bleiben keine Wünsche offen. Zu den außergewöhnlichsten zählen ein Baumhaus in Althofen, Biwaks am Millstätter See, eine Sunset-Suite am Wörthersee, Erdhäuser am Weissensee und Schlaffässer in Hermagor.  Mehr dazu: https://www.kaernten.at/aktivitaeten/sommer/kultur-kulinarik/unterkuenfte-der-besonderen-art/
  12. Durch 3 Ländern wandern. Man muss ja nicht gleich alle 43 Etappen des Alpe Adria Trails vom Gletscher des Großglockners bis an die Obere Adria wandern (750 Kilometer) – man kann auch mal klein beginnen. Da der Genuss bei diesem Weitwanderweg durch Kärnten, Italien und Slowenien im Vordergrund steht, hilft bei der Organisation der Reise (Unterkunft, Gepäcktransport, Restauranttipps) das Alpe Adria Trail Buchungscenter. Infos: http://alpe-adria-trail.com/de/
  13. Cool down beim Gletscher Trekking auf der Pasterze. Mit Steigeisen, Hüftgurt und Seil geht es durch die zerklüftete Eislandschaft am Fuße von Österreichs höchstem Berg, dem Großglockner. Eine durch einen staatlich geprüften Bergführer geführte Tour (Juni bis September), die niemanden kalt lässt. Detail-Informationen.
  14. Selber Brot backen. In Kärnten, der weltweit ersten Slow Food Travel Destination, kommt der regionalen, saisonalen und traditionellen Kulinarik eine besondere Bedeutung zu. Daher sind Einheimische und Gäste dazu eingeladen, den engagierten Lebensmittelhandwerkern über die Schulter zu schauen oder – wer Lust hat – selbst Hand anzulegen. Das Spektrum reicht von Brotbackkursen und Heumilchverarbeitung bis zu Bierbrauen und Kräuterverkostungen. Einen genauen Überblick über die Workshops gibt es hier.
  15. Feste feiern, wie sie fallen.  In kaum einem anderen Bundesland Österreichs kommt die Lebensfreude so sehr zum Ausdruck wie in Kärnten.  Wer mittendrin statt nur dabei sein möchte, findet reichlich Auswahl. Neben großen Volksfesten wie dem Villacher Kirchtag gibt es eine Reihe kulinarischer Veranstaltungen, denen man unbedingt seine Aufwartung machen sollte. So z. B. Fischfest in Feld am See oder Lesachtaler Dorf- und Brotfest. Tipp: SeeEssSpiele am Wörthersee, KüchenKult in Villach und Aufwort’n am Weissensee. Weitere Informationen hier.
  16. Slow Motion statt High-Speed. Slow Trails sind Kurzwanderwege in Seenähe mit besonderen Naturschauplätzen und Seepanoramen. Zu finden am Weissensee, Pressegger See, Klopeiner See, Ossiacher See, Wörthersee und Millstätter See. Sie sind nicht nur Entschleunigungs-Programm sondern auch ein perfektes Beispiel für die Einzigartigkeit der Kärntner Berg- und Seen-Landschaft. Die mit einheitlichen Symbolen gekennzeichneten Slow Trails sind maximal zehn Kilometer lang, verfügen über maximal 300 Höhenmeter und auf keinem ist man länger als drei Stunden unterwegs. Zum Verweilen am Weg laden Sitzbänke, Plattformen und Hängematten. Info: hier
  17. An einem Tag in zwei Ländern golfen. Und anschließend in einem dritten zu Abend essen. Klingt utopisch, ist bei einem Urlaub in Kärnten aber durchaus möglich. Einerseits durch die Nähe zu Plätzen in Italien und Slowenien und andererseits durch die Alpe Adria Golf Card, die mehr als 20 der schönsten Golfplätze in Kärnten, Slowenien und Friaul Julisch Venetien verbindet und zum einheitlichen Preis bespielbar macht. Sie glauben das nicht? Info hier

Tipp: 100 Sehenswürdigkeiten gratis besuchen: Museen, Bergbahnen, Erlebnisbäder, Schifffahrt, Panoramastraßen, Freizeit- und Erlebnisangebot. Die Kärnten Card macht’s möglich. Sie gilt von April bis Oktober und kostet ab 41 (Erwachsene) bzw. ab 21 (Kinder) Euro pro Woche. Genauer Überblick über die Ausflugsziele unter www.kaerntencard.at   Außerdem gibt es in Kärnten zahlreiche regionale Bonuskarten.