Småland und Öland: Vielseitig, kulturreich, ganzjährig

Die Heimat des Großkonzerns Ikea, Astrid Lindgrens und der typischen schwedischen roten Häuser ist nur einen Steinwurf von Deutschland entfernt und hat noch viel mehr als das pure Schweden zu bieten – Designinteressierte, Kunstliebhaber, Märchenleser und Geschichtsfreunde kommen hier das ganze Jahr über auf ihre Kosten.

©The Glass Factory

Die Region Småland und Öland liegt im Süden Schwedens und lässt sich per Flugzeug, Fähre oder Auto schnell von Deutschland aus erreichen. Einmal angekommen, bietet sie ein wahres Kulturparadies: ob für Familien, Paare, Individualreisende oder Gruppen. Die Region wartet mit vielseitigen Sehenswürdigkeiten und Kultureinrichtungen auf, sodass sich das ganze Jahr über eine Reise nach Südschweden lohnt.

Designliebhaber kommen beispielsweise um einen Besuch im Vandalorum nicht herum. Mitten in den Feldern nahe Värnamo präsentiert das Museum einflussreiche zeitgenössische Kunst und modernes Design. In den jährlich zehn bis 15 stattfindenden Ausstellungen werden Werke von lokalen und internationalen Künstlern gezeigt.

Vandalorum ©Patrik Lindell

Südöstlich vom Vandalorum befindet sich The Glass Factory, der Kreativtreffpunkt in Småland und Öland für alle Künstler, Designer und interessierte Besucher.  Das interaktive Museum ist Schwedens einziges reines Glasmuseum mit einer unvergleichlichen Sammlung von mehr als 50.000 Objekten, die von über 50 unterschiedlichen Künstlern vom 18 Jahrhundert bis heute stammen. Spannende Veranstaltungen wie Eiskrem-Workshops, Happenings und Demonstrationen von experimentierfreudigen Künstlern finden hier statt und laden jeden Gast zum Mitmachen ein.

IKEA-Museum ©hagberg Inter-IKEA Systems B.V

Ein einzigartiges Erlebnis bietet das IKEA Museum in Älmhult – der Ort, wo IKEA im Jahre 1958 sein erstes Geschäft eröffnete. In der Hauptausstellung finden die Besucher alles über die Geschichte, das besondere Design, den Gründer Ingvar Kamprad, sowie die interessanten Namen der IKEA-Produkte heraus. Die Geschwister Hagberg + Hagberg haben beispielsweise 2100 Produkte für IKEA kreiert, darunter die Toilettenbürste Bolmen, die ihren Namen vom gleichnamigen in der Nähe gelegenen See erhielt. Die wechselnden Ausstellungen befassen sich mit der Zukunft von Design, Innovation und einem besseren Leben im eigenen Heim. Nebenan können die Gäste nach dem Besuch auf Tuchfühlung mit den IKEA-Möbeln gehen, dort steht nämlich das einzige IKEA-Hotel der Welt.

Filmbyn Museum ©Alexander Hall

Wer sich für Film und Fernsehen begeistert, ist im Filmbyn Småland in Mariannelund genau richtig. Echte Filmsets, bunte Kostüme und die Magie Astrid Lindgrens können hier aus erster Hand erlebt werden. Groß und Klein können in die Filmwelt von Michel aus Lönneberga, Pippi Langstrumpf sowie Ronja Räubertochter eintauchen und ihrer Entdeckungslust nachgehen. Besonders spannend für Aktive: Eine Fahrradtour, die von Filmset zu Filmset und von Katthult bis nach Bullerbü durch die Landschaft Smålands führt.

Im Südosten von Småland liegt eine sagenumwobene Region, die endlose Geschichten zu erzählen hat. Das sogenannte Märchenland erstreckt sich über die drei Gemeinden Älmhult, Alvesta und Ljungby, in denen sich Besucher auf eine Reise zu Trollbergen, Riesen und heiligen Quellen mit einer eigens hierfür kreierten Karte oder per Geocaching aufmachen können. Dabei kann man dem Nöck – einem schwedischen Wassergeist – begegnen oder Drachenschätze finden. Zauberbäume und verwunschene Herrenhäuser stehen ebenfalls auf der Reiseroute. Eine Fahrt durch das Märchenland ist gleichwohl eine Reise in die Vergangenheit, sowie in die Welt des völkischen Aberglaubens vergangener Zeiten. Dabei darf ein Stopp beim Museum of Legends in Ljungby nicht fehlen.

Freunde der wahren Geschichte können sich auf einen interessanten Besuch im Kalmar County Museum freuen. Das Gebäude selbst, das einst eine Dampfmühle beherbergte, beeindruckt bereits mit seinem industriellen Charme. Die Hauptausstellung des Museums präsentiert das frühere Kriegsschiff Kronan, das in der Schlacht der Südostküste von Öland im Jahre 1676 sank. Das Schiff wurde im Jahr 1980 mit über 35.000 Artefakten geborgen, darunter Schwedens größtem Schatz an Goldmünzen, der heute in der Hauptausstellung besichtigt werden kann. In den wechselnden Ausstellungen beschäftigt sich das Museum mit zeitgenössischen sozialen und kulturellen Themen.

Weitere Tipps von Visit Småland gibt es unter www.visitsmaland.se/de