Sicherer Sommerurlaub in Slowenien

Seit Ende Mai ist es so weit: EU-Bürger dürfen mit einer entsprechenden Buchungsbestätigung wieder nach Slowenien einreisen und eine Auszeit in dem idyllischen kleinen Land zwischen den Alpen und der Adria verbringen. Von Mitteleuropa aus schnell mit eigenem Auto erreichbar, bietet das grüne Reiseziel vielfältige Möglichkeiten für Bewegung an der frischen Luft. Auch was eine sichere Unterbringung angeht, macht es Slowenien seinen Gästen mit Angeboten wie Glamping, abgeschiedenen Ferienhäusern, Bauernhöfen und privaten Unterkünften leicht, ganz unbeschwert in Urlaubsstimmung zu kommen und sich zu erholen. Die Gesundheit von Slowenien-Reisenden wird darüber hinaus durch die neuen GREEN & SAFE Standards sichergestellt, welche Destinationen und Betrieben im Land Maßnahmen für eine sichere und nachhaltige Wiedereröffnung aufzeigen.

Über den Gipfeln der Julischen Alpen ©www.slovenia.info Alex Strohl

Slowenien gilt als das fünftgrünste Land der Welt und ist ein Eldorado für Naturliebhaber und Outdoor-Sportler: Insgesamt 10.000 Kilometer an abwechslungsreichen Wanderwegen führen in Slowenien durch nahezu unberührte Wiesen und Wälder oder über die malerischen Gipfel der Julischen Alpen. Beliebt unter Wanderenthusiasten ist der Nationalpark Triglav, der idyllische Wege entlang des smaragdfarbenen Flusses Soča und zahlreiche Wasserfälle beherbergt – stets im Blick der höchste Gipfel Sloweniens, der Triglav. Auch Radfahrer kommen hier auf ihre Kosten: So hält alleine das Soča-Tal über 2.200 Kilometer an Radwegen für jedes Leistungsniveau bereit. Dazu gehören zahlreiche alpine Wege für Mountainbiker mit malerischen Ausblicken und ein großes Straßenradwegenetz, das rechts und links von grüner Landschaft gesäumt ist. Wem Wandern und Radfahren zu wenig Adrenalin ausschüttet, wird in Slowenien auch anderweitig fündig: Abenteurer haben die Möglichkeit, die steilen Hänge und Talflüsse der Berglandschaft bei Rafting- und Kajaktouren hinunter zu rauschen, beim Klettern die felsigen Hänge der Julischen Alpen zu erklimmen oder die Flussbetten der Bäche Sušec und Kozjak mittels Canyoning zu entdecken.

Der Facettenreichtum in Sachen Outdoor-Aktivitäten setzt sich auch in der Bandbreite an Unterkünften fort, die sich in idyllischer Lage abseits der Touristenströme befinden und ganz bewusst Platz für nur wenige Gäste bieten. Vor allem die mit dem Umweltgütesiegel SLOVENIA GREEN ausgezeichneten Betriebe gelten nicht nur als besonders umweltfreundlich, sondern mit ihrer Naturverbundenheit und ihrer Lage im Grünen auch als besonders sicher.

Dazu zählt auch der Ferienbauernhof Saksida, welcher umgeben von Weinbergen im Herzen des Vipava-Tals liegt. Weine aus eigenem Anbau und hausgemachte Gerichte mit Zutaten aus der Umgebung kommen hier auf den Tisch. Der Hof bietet Stellplätze für Wohnmobile und ein kleiner Pool sorgt im Sommer für Abkühlung. Insgesamt laden in Sloweniens ländlichen Gegenden 850 Ferienbauernhöfe zu einer Auszeit im Einklang mit der Natur ein. So kommen Familien mit Kindern unter anderem auf dem Bauernhof Medljan auf ihre Kosten. Nur vier Kilometer von der slowenischen Küste entfernt, warten hier zahlreiche Pferde, Schafe, Gänse, Hühner und Katzen darauf, gefüttert und gepflegt zu werden. Zur Übernachtung stehen insgesamt zwei Appartements sowie zwei Zimmer bereit und auf Wunsch können Reitstunden gebucht werden.

In Maribor ist das Chocolate Village der ideale Ort für alle, die gerne in der Natur übernachten, aber nicht auf ein gewisses Maß an Luxus verzichten wollen. Das an der Drau gelegene Öko-Glamping-Resort steht für umweltbewussten und naturnahen Urlaub und hält neben kleinen Häuschen auch Baumhäuser und Glamping-Hütten mit eigener Feuerstelle und Whirlpool bereit. Kulinarik, nicht zuletzt in Form von Schokolade, spielt hier eine besondere Rolle: So kommt die Schokolade am Morgen beim „Chocolate-Breakfast“ zum Einsatz, wird in der angrenzenden Schoko-Manufaktur gehuldigt und findet beim Schoko-Bad im Baumhaus-Spa Verwendung.

Auch das kleine Bergsteigerdorf Luče in den Steiner Alpen zählt zu einem der abgelegeneren, aber umso idyllischeren Orte der Julischen Alpen. Bereits seit 1875 behergergt genau dort das Hiša Raduha Naturliebhaber,  die von hier aus Wander-, Rad- oder Angeltouren unternehmen können. Die drei Wohneinheiten sind lokal inspiriert, authentisch, individuell und in Einklang mit der Natur gestaltet. So übernachtet man hier wahlweise im modern gestalteten Heustadel, im Alten Stall oder im Baumhaus und lässt sich am Abend ein 4-Gänge-Menü mit frischen regionalen Produkten schmecken.