Sicher entspannen an den einsamen Stränden der Inseln von Tahiti

Tahiti ©Stéphane Mailion Photography

Paradiesische Rückzugsorte vom Feinsten bieten Die Inseln von Tahiti allen ihren Besuchern, und das auch während der Pandemie. Die An- und Einreise erfolgt problemlos bei Einhaltung der geltenden Einreiserichtlinien, welche zum Schutz aller Reisenden und Einheimischen eingeführt wurden. Der Erfolg dieser Maßnahmen spiegelt sich in konstant niedrigen Infektionszahlen, sodass die Wahrscheinlichkeit einer Covid19 Ansteckung denkbar gering ist. Die einsamen, unberührten Strände, umgeben vom größten Meeresschutzgebiet der Welt, tun das ihre dazu, um einen sicheren Urlaub zu gewährleisten. Hotels und Vermieter achten penibel darauf, ihre hohen Hygienestandards umzusetzen. Zum sicheren Reisen gesellt sich auf Die Inseln von Tahiti das gute Gefühl, den ökologischen Fußabdruck am anderen Ende der Welt möglichst klein zu halten. Immer mehr Projekte für einen nachhaltigen Tourismus machen Die Inseln von Tahiti zu einem beliebten Reiseziel auch bei kritischem Hinsehen. Wer es ganz genau nimmt, kann zusätzlich noch den CO2-Ausstoss des Langstreckenflugs mit der heimischen Airline Air Tahiti Nui durch eine Ausgleichszahlung an www.atmosfair.de kompensieren.

Keine Kreuzfahrtriesen mehr

Ähnlich wie Venedig haben auch Die Inseln von Tahiti beschlossen, ab dem 1. Januar 2022 keine großen Kreuzfahrtschiffe mehr anlegen zu lassen. Schiffe mit maximal 2.500 Passagieren dürfen noch anlegen, mit mehr als 3.500 Passagieren nur noch in den Gewässern rund um Tahiti kreuzen. Noch größere Kreuzfahrtschiffe sind auf Tahiti nicht mehr willkommen. Bleiben noch kleine, meist exklusive Anbieter übrig, was zu den paradiesischen Inseln auch besser passt – wie Tahiti Tourisme findet.

Energie aus Kokosöl

Viele Hotels auf den Inseln von Tahiti legen großen Wert auf Nachhaltigkeit. Wer im Paradies lebt, möchte es schließlich auch bewahren. So setzt z.B. The Brando als Öko-Hotel neue Maßstäbe. Das Resort des berühmten Schauspielers gewinnt Strom durch Solarenergie und Kokosöl, Müll wird getrennt und kompostiert, die Verpflegung ist größtenteils in Bioqualität. Eine eigene, wissenschaftliche Umweltstation kümmert sich auf der Insel um Forschung, Umweltschutz und Bildung.

Mantas im Lagoonarium

Das Ozeanreservat des InterContinental Bora Bora Resort & Thalasso Spa ist auch als “Lagoonarium” bekannt. Es setzt sich für den Schutz von mehr als 200 bedrohten Spezies in den Riffen ein. Die Gäste können jeden Nachmittag den hier lebenden Manta-Rochen unter Wasser begegnen.

Korallenzucht mit Biorock©

Umweltschutz wird auch bei den Pearl Resorts großgeschrieben. Insbesondere das Projekt zum Wiederaufforsten der Korallengärten Biorock© wird von den Pearl Resorts auf Taha’a und Bora Bora unterstützt. Ihre Gäste können aktiv zum Erhalt der wertvollen Lebewesen beitragen, indem sie herangezogene Korallen im Korallengarten von To’a Nui pflanzen und deren Wachstum später von zu Hause aus über eine Kamera verfolgen.

Öko-Touren chartern

Auf den Inseln von Tahiti können Besucher unter mehreren Anbietern von Öko-Touren wählen. Moorea Éco-Tours bieten einen vierstündigen Ausflug zu Delphinen, Walen und Rochen, Schnorcheln inklusive. Oder auf Huahine, wo der Betreiber der Island Eco Tours polynesische Anthropologie und Archäologie der pazifischen Inseln studiert hat. Quer über die spektakulären Lagunen führt auch ein Null-Emissionen-Ausflug mit dem solarbetriebenen Katamaran von Okeanos Pearl Catamaran. Unvergessliche Sonnenuntergänge mit einem Glas Wein in der Hand sorgen an Bord des Luxuskatamarans für eine lebenslange Erinnerung – ein exklusives Angebot für die Gäste des Pearl Resort Le Bora Bora.

Tiere und Natur unter Schutz

Das größte Haischutzgebiet der Welt erstreckt sich in Tahiti über 1,5 Mio. Quadratkilometer. Es besteht seit 2012 und bietet mehr als 20 Haiarten eine Heimat, darunter selten Arten wie der Zitronenhai. Insbesondere der Archipel Tuamotu ist für seinen Haireichtum bekannt, die Insel Fakarava zudem als UNESCO Biosphärenreservat gelistet. Auf Moorea informiert ein Delphinzentrum über die verspielten Meeressäuger (www.mooreadolphin.com ), während Naturfreunde bei der Paul Gaugin Cruises and Wildlife Society fündig werden. Begleitet von Wissenschaftlern und Umweltschützern durchkreuzt die M/S Paul Gaugin den Südpazifik. Dabei erfahren nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder ab sieben Jahren alles Wissenswerte über die Artenvielfalt und den Naturschutz vor Ort.

Über Die Inseln von Tahiti

Im Südpazifik und nur 8 Flugstunden von Los Angeles entfernt, befinden sich Die Inseln von Tahiti. Inmitten von kristallklarem blauem Wasser, bieten die 118 Inseln und Atolle Naturschönheit, authentische Inselkultur und den einzigartigen Stil Französisch-Polynesiens. Die Inseln von Tahiti sind weltbekannt für ihre weißen Sandstrände, bezaubernden türkisfarbenen Lagunen und die abwechslungsreiche Landschaft, die von Korallenatollen bis zu vulkanischen Berggipfeln reicht. Jede der Inseln bietet eine Vielzahl an Unterkunftsmöglichkeiten: Vom Luxusresort mit Überwasservillen, über tahitianische Gästehäuser, bis hin zur Übernachtung auf einer privat gecharterten Segelyacht oder einer Kreuzfahrt. Privatsphäre ist auf den Inseln von Tahiti selbstverständlich und bietet den Besuchern die Möglichkeit, sich zu entspannen und wiederzufinden und sich vom Mana umarmen zu lassen. Mana ist die Lebenskraft und der Geist, der alle Dinge auf den Inseln von Tahiti miteinander verbindet.

Mehr Informationen gibt es unter www.tahititourisme.de