Neues Icefjord Zentrum in Grönland bietet einzigartigen Zugang in UNESCO-geschützte Natur

Icefjord-Centre ©Adam Mork

Immer mehr Touristen entdecken Grönland als ein Reiseziel, das authentische Erlebnisse und grandiose Naturszenarien bietet. Am 3. Juli 2021 eröffnete nun eine neue Touristenattraktion, entworfen von der preisgekrönten dänischen Architektin Dorte Mandrup. Sie nimmt ihre Besucher mit auf eine Reise in die Welt des Eises und zeigt, wie der Klimawandel seine deutlichen Spuren in der Region hinterlässt.

In der Stadt Ilulissat in Westgrönland begrüßte das neu erbaute Besucherzentrum Kangiata Illorsua – Ilulissat Icefjord Centre am 3. Juli seine ersten Besucher, https://isfjordscentret.gl/en/elementor-699/. Umgeben von herrlichen Eisbergen und mit Blick auf den spektakulären Icefjord Kangia können Touristen in Grönland nun eine neue Attraktion von Weltrang erleben.

Im Jahr 2004 wurde das Gebiet um den Icefjord offiziell zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Um dieser Verpflichtung gerecht zu werden, gründeten die dänische philanthropische Vereinigung Realdania, die grönländische Regierung und die Gemeinde Avannaata 2015 eine Partnerschaft mit dem Ziel, ein Besucherzentrum zu errichten, das dieser spektakulären Umgebung gerecht wird. Das Projekt im Wert von rund 152 Mio. DKK (ca. 20.400.000 EUR) wurde nun im Juli zur Realität.

Palle Jerimiassen, der Bürgermeister der Gemeinde Avannaata, in der sich Ilulissat befindet, sagt: “Die Eröffnung des neuen Icefjordzentrums Kangiata Illorsua – Ilulissat ist ein wichtiges Ereignis. Mit dem Zentrum erhält Ilulissat einen neuen Treffpunkt für Einheimische und Besucher. Das Zentrum fördert zudem die positive lokale Entwicklung, indem es neue Arbeitsplätze schafft und Ilulissat zu einem noch attraktiveren Reiseziel macht, als es ohnehin schon ist.”

Die Unterstützung und das Engagement von Realdania für das Ilulissat Icefjord Centre reiht sich ein in eine lange Reihe von Projekten, die der Verein in Angriff genommen hat, mit dem Ziel, Orte, die etwas Außergewöhnliches zu bieten haben, in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

Jesper Nygård, CEO von Realdania, https://www.realdania.org/, sagt: “Das Zentrum soll diese absolut einzigartige Umgebung – das Eis, die lokale Kultur, die natürliche Umgebung und den Klimawandel – präsentieren und so zu einer positiven Entwicklung vor Ort und in Grönland insgesamt beitragen. Es wird sowohl den Einheimischen als auch den Touristen Einblicke und Erfahrungen bieten.”

Icefjordcentre NorthernLights ©Dorte Mandrup AS
Die touristische Vermarktung Grönlands

Das neue Icefjord Centre bietet herausragende Architektur- und Naturerlebnisse. Es wurde von der preisgekrönten dänischen Architektin Dorte Mandrup entworfen. Mit seiner markanten, gedrehten Konstruktion bietet das Gebäude freien Zugang zum Dach mit Blick auf die atemberaubende Landschaft.

Im Inneren können die Besucher etwas über die Natur und Kultur erfahren, die sich vor ihren Augen entfaltet. Die Ausstellung wurde von dem preisgekrönten dänischen Architektur- und Designbüro JAC studios entwickelt und gestaltet. Hier können die Besucher die Entwicklung des Eises miterleben, etwas über die verschiedenen Kulturen der Inuit erfahren und Einblicke bekommen, wie sich der Klimawandel in der arktischen Landschaft manifestiert.

Das Ilulissat Icefjord Centre soll als erstes von sechs regionalen Besucherzentren, die in den kommenden Jahren entstehen sollen, den wachsenden Tourismus in Grönland fördern. Von 2016 bis 2018 verzeichnete Grönland einen Zuwachs von elf Prozent bei den Übernachtungen ausländischer Besucher, während die Zahl der Kreuzfahrtpassagiere laut Zahlen von Visit Greenland sogar um 89 Prozent stieg.

Ilulissat ist bereits jetzt Grönlands führendes Touristenziel, das in einem durchschnittlichen Jahr rund 30.000 Besucher empfängt. Der wachsende Tourismusanteil ist unter anderem Ausdruck eines neuen Trends hin zu Reisezielen, die das Potenzial haben, authentische Erlebnisse zu bieten.

Hjörtur Smárason, CEO von Visit Greenland, sagt: “Grönland hat sich zum Ziel gesetzt, einen nachhaltigen Tourismus von Weltklasse zu entwickeln, mit einer ausgewogenen Interaktion zwischen dem Tourismus und der einzigartigen, empfindlichen natürlichen Umwelt. Das Ilulissat Icefjord Centre spielt eine wichtige Rolle bei dieser Entwicklung und wird das Bewusstsein und das Verständnis für diese imposante Natur erhöhen. Nicht nur für die Menschen, die das Zentrum besuchen, sondern mit der Zeit auch für Schüler in Grönland, Dänemark und dem Rest der Welt, die Zugang zum digitalen Universum des Zentrums haben werden. Nur wenige Orte auf der Welt bieten so starke Einblicke in die Tatsache, dass der Planet ein einziges System in ständiger Veränderung ist.”

Die Ausstellung spiegelt die Geschichte des Eises wider

Im Inneren des Zentrums können Besucher in der 400 m2 großen Ausstellung “Sermeq pillugu Oqaluttuaq – The Story of Ice”, die vom preisgekrönten Architektur- und Designbüro JAC studios gestaltet wurde, auf eine Zeitreise gehen. Hier können sich die Besucher einen Weg durch eine Landschaft aus Eisschollen bahnen, in der Eisprismen aus Glas archäologische Artefakte und Filme präsentieren. Im Zentrum der Ausstellung stehen authentische Eiskernproben, die aus dem Inlandeis gewonnen wurden. Sie erzählen eine Geschichte von Kultur und Klima sowohl in der heutigen Zeit als auch zurückgehend bis 124.000 v. Chr. Hinzu kommen die beiden Kunstinstallationen “Eleven Movements in the Ice Landscape” von Louise Foo und “Inside the Inland Ice of Greenland” von Anna Domnick.

Ein Ausflug nach Ilimanaq als perfekte Ergänzung

Neben dem Ilulissat Icefjord Centre, das als Knotenpunkt für die vielen Wanderwege in der Gegend dient, sind Besucher von Ilulissat nur eine kurze Bootsfahrt von einzigartigen und faszinierenden Erlebnissen im Dorf Ilimanaq entfernt – perfekt für einen Abstecher für einen oder auch mehrere Tage.

In Ilimanaq hat die Realdania-Tochtergesellschaft Realdania By & Byg zuvor zwei denkmalgeschützte Häuser aus dem 18. Jahrhundert restauriert. Die Häuser dienen nun als Restaurant und Treffpunkt für Touristen, die in einer der 15 neuen Luxus-Hütten mit grandiosem Blick auf die Insel Disko übernachten können. In den historischen Häusern können Besucher einheimisches Kunsthandwerk kaufen, und das Restaurant verwendet Zutaten aus der Region, die von Jägern und Fischern des Dorfes bezogen werden. Mit Besuchen in Ilimanaq, dem Icefjord Centre, der Insel Disko, dem Dorf Qqaatsut und der Glacier Lodge Eqi bietet die Region für Touristen Tage voller beeindruckender Erlebnisse.