Litauen – Land der architektonischen Kontraste

Iceland-Street
Vilnius Iceland-Street ©Laimonas Ciūnys

Trotz seiner kompakten Größe ist Litauen ein Schmelztiegel verschiedener kontrastreicher architektonischer Stile, die widerspiegeln, wie sich der Charakter und die Werte des Landes im Laufe der Zeit verändert haben. Von deutsch geprägten Fachwerk-Häusern über kunstvolle Barockdiamanten bis hin zu Art-Déco-Innovationen können Architekturliebhaber das einzigartige Stadtbild bewundern.

Litauen könnte man als ein Land der Kontraste bezeichnen. Ob in Bezug auf die verschiedenen Jahreszeiten oder die vielen Grünflächen in den Stadtzentren, nirgendwo ist diese Aussage zutreffender als bei der Architektur des Landes.

Von hölzernen Spitzen und turm-geschmückten Häusern, die vor dem 20. Jahrhundert errichtet wurden, bis hin zu Art-Déco-Komplexen, die die Stadtzentren überragen, bieten die Baujuwelen des Landes Architekturliebhabern viele Möglichkeiten, die verborgenen Geheimnisse der litauischen Städte zu entdecken.

Das Juwel der vielfältigen europäischen Architektur

Bereits im 14. Jahrhundert lud Großherzog Gediminas ausländische Handwerker und Kaufleute ein, sich in der neu errichteten Stadt Vilnius – der heutigen Hauptstadt Litauens – niederzulassen und neue kulturelle Strömungen und architektonische Einflüsse mitzubringen. Heute spiegelt sich das vielfältige Erbe von Vilnius in seinem Stadtbild wider, in dem verschiedene architektonische Stile – von der Holzarchitektur über die Gotik und den Barock bis hin zum Klassizismus – um die Aufmerksamkeit der Besucher wetteifern, wenn sie durch die Straßen spazieren.

Reisende können die Barockszene der Stadt erkunden, indem sie sich in die Altstadt begeben und am berühmten Basilianer Tor beginnen – ein beeindruckender Anblick von dynamisch aufsteigenden Vertikalen und pulsierenden Flächen, die typisch für die Architekturbewegung sind. Nur einen kurzen Spaziergang vom Basilianer Tor entfernt befinden sich weitere Perlen des Barockzeitalters: Die orthodoxe Kirche des Heiligen Geistes und die Kirche der Heiligen Theresa.

Ein starker Kontrast zu der Fülle an barocker Architektur entstand im 18. Jahrhundert, als sich der Klassizismus in Litauen ausbreitete und Platz für Einfachheit und klare Linien machte. Die Erzkathedrale von Vilnius ist ein Meisterwerk dieser Architektur und eine Art Mittelpunkt der Stadt. Sie weist einfache dreieckige und quadratische Formen und Säulen auf, die an das antike Griechenland erinnern. Der Vilnius Universitätskomplex, der sich über mehrere Jahrhunderte hinweg entwickelt hat, weist Spuren von Gotik, Spätbarock, Renaissance und klassizistischer Architektur auf.

Die malerischen Holzhäuser des Viertels Žvėrynas in Vilnius bilden einen scharfen Kontrast zur Pracht der Altstadt. Als dort im 19. und 20. Jahrhundert Badeorte und Bäder entstanden, wurde das Viertel zu einem beliebten Ort für Stadtspaziergänge. Heute können Besucher dieses grüne Viertel wegen seiner herausragenden Architektur und seines Ambientes bewundern und einen Blick auf die 108 Holzhäuser werfen, die in einer Mischung aus russischem, schweizerischem, Jugendstil und dem in Polen weit verbreiteten Zakopane-Stil erbaut wurden.

Widerstandsfähigkeit der Zwischenkriegszeit und Art Déco

Als Polen 1920 Vilnius beschlagnahmte, wurde Kaunas zur Interimshauptstadt ernannt, bis Vilnius befreit wurde. Infolgedessen wuchs die Stadt schnell an (die Bevölkerung stieg in nur 16 Jahren um 66 %) und erhielt mehrere neue Regierungsgebäude sowie große Privatwohnungen.

Während Holzbauten seit Jahrzehnten als Teil des nationalen Erbes anerkannt sind, das es zu schützen gilt, sind Stile wie die Moderne und das Art Déco erst vor kurzem zum Ziel von Erhaltungsmaßnahmen geworden. Im Dezember 2015 wurde Kaunas – die zweitgrößte Stadt Litauens – als erste ost- und mitteleuropäische Stadt für ihre einzigartige Geschichte der Zwischenkriegsarchitektur von der UNESCO zur Stadt des Designs ernannt. Die Stadt setzt sich nun aktiv dafür ein, dass die Zwischenkriege Moderne als Stätte von Bedeutung für die gesamte Menschheit in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wird.

Unity Square
Unity Square in Kaunas ©Andrius Aleksandravičius

Reisende können sich mit diesem Stil vertraut machen, indem sie den prestigeträchtigen Stadtteil Žaliakalnis und seine Auferstehungskirche erkunden- eines der Beispiele für diese kühne und zeitgenössische Bewegung. Dieses ganz in Weiß gehaltene Bauwerk, das traditionelle und postmoderne Stile miteinander verbindet, fällt durch seinen 63 Meter hohen Turm auf. Außerdem war sie die erste Kirche in der Geschichte, die auf ihrer obersten Terrasse – die über einen Aufzug zu erreichen ist – einen Gottesdienstraum eingerichtet hat, der einen atemberaubenden Blick auf das Stadtbild von Kaunas bietet.

Der Hauptsitz der Milchverarbeitungsgesellschaft “Pieno centras” ist ein weiteres Beispiel für diese Bewegung. Im Jahr 1937 wurde es auf der internationalen Ausstellung für Kunst und Technik in Paris mit einer Bronzemedaille und einem Ehrendiplom ausgezeichnet. Es zeichnet sich durch die geschwungenen Fenster in seiner bogenförmigen Eckfassade aus.

Die nahtlose Verschmelzung von Geschichte und Moderne ist ein charakteristisches Merkmal der litauischen Zwischenkriegsarchitektur und wird durch das Vytautas the Great War Museum veranschaulicht. Die Art und Weise, wie die Räume und der Grundriss angelegt sind, um kompositorische Achsen und Symmetrie zu betonen, spiegelt die akademischen Traditionen wider. Vor dem Kriegsmuseum befindet sich ein Gedenkbereich mit Denkmälern zu Ehren bedeutender Persönlichkeiten und Ereignisse aus der Zeit der nationalen Unabhängigkeit.

Historisches Erbe und deutsche Einflüsse
Old-Mill Hotel
Rytis Rakštikas Old-Mill Hotel ©Klaipėda

Die Architektur von Klaipėda – der drittgrößten Stadt Litauens und dem einzigen großen Seehafen an der Ostsee – unterscheidet sich von den anderen Städten in Litauen aufgrund ihres deutschen Hintergrunds. Bis zur Unterzeichnung des Versailler Vertrags im Jahr 1919 gehörte sie vor dem 20. Jahrhundert verschiedenen deutschen Herrschern. Jahrhundert. Das können die Besucher jetzt spüren, wenn sie eine Reihe von Fachwerkbauten betrachten, die in dieser Gegend noch stehen. Der strukturelle Rahmen dieser Gebäude besteht aus horizontalen, vertikalen und diagonalen Holzstücken, die an der Außenseite freigelegt sind. Die Lücken zwischen den Holzpfosten und -balken sind mit kontrastierenden Stoffen wie Lehm oder Ziegeln gefüllt, sodass Architekturliebhaber bei ihrem Streifzug durch die Stadt auf ihre Kosten kommen.

Eines der bekanntesten Beispiele des Fachwerkstils und selbst ein Symbol von Klaipėda ist das Old Mill Hotel Gebäude. Das ehemalige Lagerhaus und die Reismühle, die sich in der Nähe des Hafens und des Schlosses befindet, ist mit Glasplatten zwischen den Holzrahmen ausgestattet, die den Besuchern einen herrlichen Blick auf den Fluss Danė bieten. Berühmt für seine auffallenden Kontraste in Textur und Farbe ist auch das Gebäude der Baroti Galerie, das mit 16 Metern das höchste erhaltene Fachwerkgebäude in Klaipėda ist.

Weitere Informationen über die Vielfalt der architektonischen Stile in Litauen finden Sie auf der Lithuania Travel Website www.lithuania.travel/de/categori/architektur