Herbstwandern für Genießer in Filzmoos

Wanderweg zum Gerzkopf ©TVB Filzmoos

Wenn „der Fuchs über´s Land gelaufen ist“ und die grünen Almwiesen in einen rot-gold-braunen Teppich verwandelt hat, ist es Herbst im Salzburger Pongau. Viele Wanderer kommen dann erst richtig auf Touren und genießen den stillen, farbenprächtigen Abschied vom Almsommer und die reiche Ernte des Bauernherbsts, der im Salzburger Land mit vielen Festen gefeiert wird.

Für Eva Salchegger, Tourismusdirektorin des idyllischen Bergdorfes Filzmoos im Pongau, ist die Herbstzeit die schönste Wanderzeit. „Die Luft ist besonders rein, die Fernsicht grandios. Die Natur bietet ein letztes Feuerwerk an Farben, bevor sie sich für den Winter bereit macht.“ Diese zeigt sich in besonders buntem Kleid auf ihrer Lieblings-Herbsttour zum Gerzkopf.

Am „Filzmooser Loch Ness“ vorbei zum Gipfelerlebnis mit Glockenklang

Die Wanderung führt durch eine stille und mystische Landschaft. Dunkelrote Heidelbeerblätter, goldgelbe Lärchen, Ahornbäume mit Blättern in allen Farben, dunkelgrüne Latschenkiefern und die Moorlandschaft verzaubern die herbstliche Landschaft. Dazwischen glitzern mit Tautropfen benetzte Wiesen in der Sonne. Der Aufstieg zum 1.728 Meter hohen Gipfel führt vorbei am Moorsee „Schwarze Lacke“, die von manchem auch das Filzmooser „Loch Ness“ genannt wird. Dass ein Drache darin wohnt, scheint ein Märchen zu sein. Unbestritten jedoch ist, dass der Platz vor dem dunklen See zum Innehalten einlädt. Oben am Gerzkopf angelangt, ist der 360° Panoramablick auf Bischofsmütze, Gosaukamm, Dachsteinmassiv, Niedere und Hohe Tauern, Hochkönig, Hagen- und Tennengebirge überwältigend. Der Gerzkopf ist einer der 16 Kraftplätze, die es rund um Filzmoos gibt. Am Gipfelkreuz steht jedem Gipfelstürmer ein Wunsch frei, wenn er die große Wunschglocke zum Klingen bringt. Mit neuer Kraft und einem Wunsch gestärkt beginnt der Abstieg in Richtung Gsengalm oder über den Langeggsattel zum Neubergerhof. Die Tour startet in Neuberg (von Filzmoos mit dem Wanderbus erreichbar) und dauert circa drei Stunden.