Herbst-Saisonverlängerung in Schenna

Slow-Mountain ©Tourismusverein Schenna Marion Lafolger

Mit der Aktion „Slow Mountain Schenna“ verlängert die Gemeinde oberhalb von Meran ihre Herbstsaison bis in den Winter und lädt ein, bei milden Temperaturen einen Gang herunterzuschalten. Seilbahnen, Unterkünfte und Restaurants legen keine Pause ein, sondern bleiben durchgehend bis ins neue Jahr geöffnet. Urlauber können so Schennas fast 500 Kilometer markierte Wanderwege und das nah gelegene Skigebiet Meran 2000 ganz entspannt erleben. Zum Einkehrschwung geht’s in urige Hütten und Almen, wo Ausflügler Südtiroler Spezialitäten und Ausblicke auf das umliegende Meraner Land genießen. Ebenso vielfältig ist die Kulinarik im Tal. Auf zahlreichen Events lernen Feinschmecker bei Bierverkostungen und Törggele-Nachmittagen, Wildtierbeobachtungen, Fackelwanderungen sowie dem Schenner Bauernadvent im Dezember die lokale Küche und Natur kennen. Danach relaxen Gäste im Spa ihres Hotels. Hier geht’s zum Video Slow Mountain Schenna. Eine Übersicht der teilnehmenden Tourismusbetriebe gibt es unter www.schenna.com.

Törggelen bis in den Spätherbst

Toerggelen in Schenna ©Tourismusverein Schenna Hannes Niederkofler

Der Herbst bringt in Schenna nicht nur äußerst milde Temperaturen mit sich, sondern  auch Sonnenscheingarantie, denn die kleine Gemeinde liegt am Südhang oberhalb des Meraner Talkessels. Wenn sich die Weinreben zu dieser Zeit rot färben, holen die Winzer ihre Ernte ein und Südtirols fünfte Jahreszeit beginnt, das Törggelen. Ursprünglich kamen nur wohlhabende Bürger und Wirte aus der Stadt, um den jungen Traubenmost zu verkosten und dessen Qualität zu überprüfen. Heute ist der Brauch bei Reisenden so beliebt wie bei den Einheimischen. Traditionell wird zu Fuß in Richtung Keller, Buschenschänke, Gasthaus oder Alm gestartet, wo Speck, Schlutzkrapfen und Kastanien auf die hungrigen Wanderer warten. Der Name des genussvollen Brauchs kommt übrigens nicht vom „Torkeln“ der Gäste, die etwas zu viel vom süßen neuen Wein, Nuier genannt, probiert haben. Tatsächlich stammt er vom lateinischen Wort torculus für Weinpresse.

Einstimmung auf den Winter

Auch wenn die kalte Jahreszeit Einzug hält, bleibt das Klima in Schenna angenehm. Gemütliche Winterspaziergänge und Schneeschuhwanderungen etwa führen zu den Almen am Hirzer. Etwas mehr Action gibt’s auf Meran 2000. Das wenig überlaufene Skigebiet liegt vier Kilometer entfernt – für alle, die sich die Bretter unter die Füße schnallen wollen. Gleich unterhalb der Bergstation beginnen außerdem eine Naturrodelbahn und die Ganzjahres-Schienenrodelbahn Alpin Bob. Zurück in Schenna drehen kleine Schlittschuhläufer ihre Runden auf der großen Eisfläche im Zentrum, während Eltern einen Glühwein trinken. Tipp: Beim Schenner Bauernadvent alljährlich im Dezember finden sich neben klassischen weihnachtlichen Buden echte Südtiroler Bauernküche, eine traditionelle Krippenausstellung sowie ein Streichelzoo für Kinder.