Die unendliche Geschichte am 29.-30.01.20 in München

Jan Herrmann, Oscar Kafsack ©Actors Photography

Der Roman Die unendliche Geschichte von Michael Ende genießt ebenso wie die grandiose Verfilmung Kult-Status bei Millionen von Fans. Am Jungen Theater Bonn sorgte die Bühneninszenierung von Moritz Seibert 2017 für Begeisterung bei Publikum und Kritikern. 2020 ist das Stück erstmals in München zu erleben. Eine Reise nach Phantásien für kleine und große Besucher, die sich verzaubern lassen wollen.

Vom Bestseller und Blockbuster zu Bühnenerfolg

Was wäre die Welt ohne Phantasie? Welche Bedeutung haben Theater und Literatur für unser Leben in einer zunehmend digitalen Welt? Wie würden Menschen miteinander umgehen, wenn sie sich keine Geschichten mehr erzählen könnten? Diese und viele weitere Fragen stehen im Mittelpunkt von Michael Endes Die unendliche Geschichte. Der Roman stand nach seiner Veröffentlichung im September 1979 fast sechzig Wochen auf den Bestseller-Listen und feierte 2019 sein 40-jähriges Jubiläum. Bis heute begeistert die fantastische Geschichte junge und alte Leser auf der ganzen Welt.

Ein großer Erfolg war auch die Verfilmung von Produzent Bernd Eichinger und Regisseur Wolfgang Petersen, die fünf Jahre nach Erscheinen des Romans in die Kinos kam. Der großen Herausforderung, Die unendliche Geschichte als Theaterstück zu inszenieren, stellte sich 2017 dann der Intendant des Jungen Theater Bonn, Moritz Seibert, mit großem Erfolg. An der aufwendigen Produktion wirken das gesamte Profi-Ensemble des Theaters und mehrere Puppenspieler mit. Die Rollen von Bastian, Atréju und der Kindlichen Kaiserin übernehmen professionell angeleitete Kinderdarsteller. Das Ensemble wurde nach der Uraufführung des Stücks von Publikum und Kritik gefeiert.