Corona Pandemie erobert die Welt und legt sie fast still

Covid-19 ©FrankundFrei pixabay

Ende letzten Jahres hat sich keiner von uns ausmalen können, dass Corona auch schon so bald uns betrifft. Wir haben über China und Corona geredet und diskutiert, aber das war noch weit weg für uns. Nun ist es seit einigen Wochen bei uns angekommen und hat unser Leben bereits so beeinflusst, wie kaum etwas anders zuvor.

Wir dürfen kaum mehr das Haus verlassen, das öffentliche Leben ist so gut wie stillgelegt. Auf Plätzen, Straßen und auch Flughäfen, wo immer viele Menschen sind, herrscht gähnende Leere.

Länder schließen weltweit ihre Grenzen und selbst innerhalb des eigenen Landes, wie in Deutschland, ist touristisches Reisen untersagt.

Es gibt auch kaum einen touristischen Veranstalter, der seinen Betrieb nicht eingestellt oder heruntergefahren hat, selbst Fluggesellschaften fahren ihren Betrieb runter oder stellen sogar wie Emirates die Flüge weltweit ein. Auch die Deutsche Bahn reduziert ihren Fahrplan extrem und vielleicht stellt sie ihn vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt auch ganz ein, gibt es doch kaum mehr Fahrgäste, die sie benutzen. Die Wenigen die noch reisen dürfen und müssen, benutzen lieber das eigene oder geliehene Auto als private Quarantänestation.

Auch internationale Kultur- und Sportevents werden verschoben oder abgesagt. Selbst Olympia wird voraussichtlich verschoben werden.

COVID-19 unter Elektronenmikroskop ©Robert-Koch-Institut

Corona hat sich wirklich weltweit festgesetzt. Wie lange es dauern wird bis diese weltweite Pandemie ein Ende hat, kann keiner sagen und sicherlich wird danach oder auch schon vorher, eine weltweite Wirtschaftskrise bisher unbekannten Ausmaßes, nicht nur für den Tourismus, kommen. Keiner kann sagen wie Corona unsere Zukunft noch beeinflussen wird. Ehrlich gesagt, wir haben uns wahrscheinlich alle auch noch nicht vorstellen können, was Corona bisher schon angerichtet hat. Aber eines ist sicher, es wird weitergehen, auch wenn unser zukünftiges Leben wahrscheinlich schon etwas anders sein wird, als wir es bisher kennen. Schon werden Stimmen in der Politik laut, die nach Gesetzen rufen, die unsere Grundrechte betreffen. Gesundheitsdienste sollen auf unsere persönlichen Standortdaten zugreifen dürfen. Mag es vielleicht in diesem Falle sinnvoll sein, so wissen wir doch, ist diese Tür einmal geöffnet, greifen schnell auch Geheimdienste, Behörden und auch Firmen, die dafür zahlen, diese Daten ebenfalls ab. Wollen wir hoffen, dass es soweit nicht kommen wird und die Corona bald besiegt sein wird, durch unser persönliches Verhalten und vielleicht auch durch neu entwickelte Medikamente und Impfungen.

Und dann werden wir wieder Reisen wollen in Europa und auch weltweit. Auch wenn sich das Reisen vielleicht etwas anders gestalten wird, denn nach Corona wird es sicherlich Maßnahmen geben, damit eine solchen Pandemie sich nicht noch einmal so entwickeln kann. Auch jeder von uns wird wahrscheinlich zukünftig bewusster Reisen, da wir gesehen haben, wie schnell so ein Virus um die Welt reisen und diese fast lahmlegen kann. Und wir werden das Reisen sicherlich auch wieder mehr wertschätzen, da wir erlebt haben, wie es ist, wenn keine Reisefreiheit mehr besteht.

Aber wir werden wieder reisen, und daher werden wir auch weiterhin übers Reisen und Veranstaltungen schreiben, in der Hoffnung, dass es bald weitergehen wird. Interessant wird es auch zu beobachten, was Veranstalter, Airlines und vor allen Dingen auch Kreuzfahrtunternehmen tun werden, um die Kunden zurückzugewinnen. Zögerliches und oft zu spätes Reagieren, z.B. bei Stornierungen und Rückholungen, haben auch viele verärgert.

Und sicherlich überlegt sich nun auch jeder Kreuzfahrtkunde genau, ob er eine Innenkabine oder eine Kabine ohne Balkon buchen wird, wenn er überhaupt noch auf eine Kreuzfahrt gehen wird. Gerade das erfolgsverwöhnte Kreuzfahrtgeschäft wird sicherlich starke Buchungsrückgänge in der Zukunft vermelden müssen. Vielleicht werden die Schiffe nicht mehr immer größer, sondern eher kleiner. Und vielleicht ist das auch gerade eine Chance für die Flusskreuzfahrt, die ja mit kleineren Schiffen unterwegs ist.

Der Tourismusmarkt steht vor großen Herausforderungen und mancher wird in wirtschaftliche Turbulenzen geraten, und vielleicht auch vom Markt verschwinden. Aber wir Kunden haben es auch in der Hand in der Zeit nach Corona dafür zu sorgen, dass es auch im Tourismus weitergehen wird, auch wenn wir ebenfalls dadurch vielleicht etwas weniger Geld zur Verfügung haben werden.  Bis dahin bleibt zu Hause, um andere auch zu schützen und lasst uns die verordnete Zeit zu Hause nutzen, um übers Reisen zu lesen, anfangen davon zu träumen und zu planen, wo es denn danach hingehen könnte.

Es sind herausfordernde Zeiten für uns alle, bleiben wir möglichst alle gesund und meistern die aktuelle Situation bestmöglich gemeinsam!