Bergsommer in der Ferienregion Hall-Wattens

Wandern ©hall-wattens.at

Die Region Hall-Wattens liegt im Herzen der Tiroler Bergwelt und lockt mit erholsamer Umgebung in ausgedehnter Natur. Mit Absam, Baumkirchen, Fritzens, Gnadenwald, Mils, Thaur, Tulfes, Volders, Wattenberg und Wattens erwarten zehn Dörfer und die Stadt Hall in Tirol die Besucher. Zu den außergewöhnlichen Ausflugszielen gehören neben der historischen Altstadt in Hall und der Wallfahrtskirche in Absam auch die Swarovski Kristallwelten, eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Österreichs. Im Sommer eignet sich die Ferienregion ideal zum Wandern, Mountainbiken, Kraft tanken, Entschleunigen sowie Kultur entdecken und Kulinarik genießen Veranstaltungshöhepunkte kommen dabei auch nicht zu kurz.

Das Sommerprogramm inmitten der Tiroler Bergwelt

Der Tourismusverband der Region Hall-Wattens bietet seinen Gästen in den Sommermonaten jeden Tag Programm: Das Portfolio reicht von spannenden Stadtführungen über geführte Museumsbesuche bis hin zu abwechslungsreichen Wanderungen für jeden Geschmack. Gäste wählen aus den zahlreichen Möglichkeiten und stellen sich ihr persönliches Urlaubs-Wohlfühlprogramm zusammen. Zu den kulturellen Highlights zählt die Bergbauführung in Hall unter dem Motto „Das weiße Gold – Am Anfang war das Salz“. Das Angebot vermittelt den Besuchern einen detaillierten Eindruck von diesem für die Region so bedeutsamen Wirtschaftszweig und lässt sie in das goldene Zeitalter des Bergbaus mit allen Sinnen eintauchen.

Wandern und Mountainbiken

Wandern ist Trumpf: In der Ferienregion Hall-Wattens kommen passionierte Gipfelstürmer ebenso auf ihre Kosten wie genussorientierte Naturliebhaber. Der Naturpark Karwendel, der größte seiner Art in Tirol, bietet mit seinen wildromantischen Bergtälern und bekannten Gipfeln ein ideales Terrain für bergbegeisterte Naturliebhaber. Daneben durchqueren viele Weitwanderrouten die Region, zum Beispiel die Strecke von München nach Venedig, der Karwendel-Höhenweg sowie Etappen des bekannten Adlerwegs. Der Zirbenweg als sieben Kilometer langer Höhenweg führt durch einen der größten Zirbenbestände Europas und auf 2.000 Meter Seehöhe bewundern Wanderer einen Urahnen: Bereits 750 Jahre alt ist der älteste Zirbenbaum Tirols, der inmitten unberührter Alpennatur steht und seit 1926 als Naturdenkmal ausgezeichnet ist. Die Wanderpfade weisen für Ausflüge mit oder ohne Nordic-Walking-Stöcken, mit Freunden, der ganzen Familie oder komplett alleine, unterschiedlichste Schwierigkeitsstufen auf. Zur Erholung und Stärkung warten urige Hütten und Almen auf Einkehrer. Alle Routen sind in der Wanderkarte sowie Outdoorkarte der Region aufgelistet – beide gibt es beim Tourismusverband der Region Hall-Wattens kostenlos. Wer die Gegend lieber mit dem Mountainbike oder Rennrad erkundet, findet im vielfältigen Angebot verschiedene, leichte bis schwere Radtouren sowie einen Fahrradverleih in Hall in Tirol und in Tulfes.

Naturdenkmal-Zirbe-c-Hall-Wattens
Die Kraftorte am Berg und im Tal

Spirituelle Stätten, Kulturdenkmäler und besondere Naturschauplätze: An den Kraftorten auf dem Berg und im Tal halten die Besucher inne, verweilen und tanken neue Lebensenergie. Gleichzeitig regen die besonderen Orte die menschliche Inspiration an und erzählen Geschichten von Vergangenem und Neuem, von Vergänglichem und ewig Währendem. Fast alle Kraftorte lassen sich einfach zu Fuß erreichen. Einige der Orte sind versteckt und unvermutet, andere dagegen sind offensichtlich. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie schaffen einen spürbaren Kontrast zum Alltag und bieten eine ideale Möglichkeit, sich zu besinnen, durchzuatmen und zur Ruhe zu kommen.

Geocaching – Abenteuerliche Schatzsuche

Geocaching ist längst mehr als eine Outdoor-Trendsportart. Mittlerweile gibt es in der Region fünf verschiedene Routen, auf denen Groß und Klein mithilfe von GPS-Daten aufregende wie liebevoll gestaltete Verstecke in der Natur entdecken. Vom reinen Wander-Trail bis zur gemütlichen Familienschnitzeljagd ist alles dabei – jede der Touren verfügt über spannende Naturerlebnisse sowie unvergessliche Ausblicke. Auf der Jagd nach den rund 450 versteckten Schätzen durchqueren Geocacher Wälder und Wiesen ebenso wie bergige Landschaften und urige Dörfer und machen sich dabei die hervorragenden Wandermöglichkeiten der Region zunutze. Ein spezielles Outdoor-GPS-Gerät ist für das Geocaching im Übrigen nicht notwendig, ein Handy mit den entsprechenden Funktionen und der dazugehörigen App reicht völlig aus.

eBike Schartenkogel Glungezer ©Hall-Wattens.at
Kugelwald am Glungezer

Die Bergerlebniswelt “Kugelwald am Glungezer” sorgt für Bewegung, Spielfreude und kreatives Gestalten. Die Bergerlebniswelt bietet auf einer Höhe von 1.560 Metern eine weltweit einzigartige Holzkugelbahn in freier Natur. Auf einer Fläche von 8.000 Quadratmetern finden Besucher ein großes Baumhaus, einen Selberbau-Platz, einen Ruhebereich, Klangelemente, ein Wald-Klassenzimmer und die charakteristischen Holzbahnen. Wie in einer Achterbahn rollen die Kugeln auf Bahnen aus Zirbenholz von Baum zu Baum. Neben Sprungschanzen und Steilstücken sorgen ein ausgehöhlter Baumstumpf, ein Kugellift und viele Elemente zum Selbstgestalten für den flotten Lauf. Geselligkeit, Spiel und Spaß für die ganze Familie stehen hier an erster Stelle. Die Erlebniswelt liegt inmitten einen der größten Zirbenbestände Europas. Einheimische Zimmerer haben die Anlage in ehrenamtlicher Arbeit aus beinahe ausschließlich naturbelassenem Holz gezimmert und zum Ausruhen für die Erwachsenen auch einige Entspannungsliegen errichtet. Zur Stärkung nach dem Toben empfiehlt sich ein Besuch des direkt danebenliegenden Alpengasthof Halsmarter, in dem die Gäste zum Frühstück ebenso willkommen sind wie mittags und abends.

Swarovski Kristallwelten – im funkelnden Reich des Riesen

Mit mehr als 15 Millionen Gästen aus 60 Nationen zählen die Swarovski Kristallwelten in Wattens heute zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten Österreichs und sind als Erlebnisdestination nicht mehr wegzudenken. Begonnen hat alles 1995, rechtzeitig zum 100-jährigen Jubiläum des Unternehmens Swarovski, als am Gründungsort Wattens der Grundstein für die Swarovski Kristallwelten gelegt wurde. Der österreichische Multimediakünstler André Heller war mit seiner Vision geistiger Vater des Riesen und entwickelte gemeinsam mit dem Unternehmen ein Konzept, um Kristall erlebbar zu machen. Inzwischen bietet die Fantasiewelt des ikonischen Riesen auf 7,5 Hektar ein einzigartiges Erlebnis aus zeitgenössischer Kunst, alter Geschichte, faszinierender Natur und einem ganzjährigen Veranstaltungsprogramm für jedes Alter. Zum 20. Jubiläum entstand 2015 der Außenbereich mit Spielturm, Kristallwolke und dem Restaurant Daniels Kristallwelten, das im Jahr 2019 mit einer Haube ausgezeichnet wurde. Die jüngste Attraktion ist das funkelnde und preisgekrönte Karussell des spanischen Designers Jamie Hayoun, ein schwarz-weißer Blickfang inmitten des grünen Gartens und zugleich ein modern-nostalgisches Fahrgeschäft, das von Gästen jeden Alters genutzt werden darf.