An der Vendée Atlantikküste ein Paradies für Wassersportfans

Die Vendée an der französischen Atlantikküste bietet grenzenlose Möglichkeiten für Wassersportaktivitäten. Voll im Trend, die neuen Sportarten „Longe-côte“, Paddleboard Yoga und Polynesische Pirogenrennen. Auch als Zuschauer wird man von der Spannung bei zahlreichen Wassersportgroßveranstaltungen mitgerissen.

KiteSurf Noirmoutier ©Simon Boursier

Mit 250 Kilometer Küstenlinie, davon 140 Kilometer Sandstrände, zwei Inseln, 14 Yachthäfen, 18 Seebädern, rund 120 Clubs für verschiedene Wassersportarten und 2,25 Millionen Besucher bei der Vendée Globe 2016, ist die Vendée ein Paradies für Urlauber, die Wassersportaktivitäten lieben. Jedes Jahr zeichnen sich neue Trends ab. 2020 sind besonders „Longe-côte“, Paddleboard Yoga und Polynesische Pirogenrennen gefragt.

Das Prinzip des „Longe-côte“ besteht darin, im Meer zu wandern, sobald man das Wasser bis zur Taille hat. Dabei kann eventuell ein Paddel als Stütze und Antriebselement dienen. Diese Fortbewegungsart kann sowohl als Freizeitbetätigung als auch sehr sportlich ausgeführt werden. Oft ist man bei diesem Sport in einer Gruppe unterwegs. Saint Jean de Monts, Saint Gilles Croix de Vie, Les Sables d’Olonne, La Tranche sur Mer sind die beliebtesten Orte für « Longe-côte ». Die Touristinfos informieren über alle Clubs.

SUP Yoga ist die Ausübung von modernem Yoga in ruhigem Wasser auf einem Stand-Up-Paddleboard. Anfänger können in einem Schwimmbad üben, um die Kraft und Flexibilität zu erlangen, die erforderlich ist, um das Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. In La Tranche sur Mer kann man SUP Yoga mit Maud Chevalier ausüben. Am See Jaunay bieten es „Les Balades de Chloé“ an, und auch an der Kanubasis Auzance in den Sümpfen der Ile d’Olonne findet es seine Anhänger.

Die Va‘a, oder polynesische Piroge ist ein Neuankömmling in Kontinental-Frankreich und hat sich in der Vendée bereits gut durchgesetzt. Seit einigen Jahren entdecken die Spaziergänger nun bereits dieses etwas eigenartige und kaum bekannte Gefährt mit dem Ausleger auf der linken Seite. Pirogenrennen können sowohl bei ruhiger als auch bei rauer See durchgeführt werden.

Neben den neuen Trends sind auch klassischere Wassersportarten in der Vendée zu Hause. Surf und Kitesurf stehen noch ganz oben auf der Hitliste. Der bekannteste Spot ist wohl La Sauzaie in Brétignolles sur Mer mit schönen Barrels. Es wurden jetzt aber Les Sables d’Olonne und Longeville sur Mer mit einem Label für Orte ausgezeichnet, die den Surfsport besonders fördern.

Im Rhythmus der Gezeiten und der Winde teilen sich 17 Clubs für Strandsegeln und Speed-Sail in der Vendée die langen Strände, die bei Ebbe das ganze Jahr über eine ideale Spielwiese für Anfänger und Fortgeschrittene darstellen.

Die Insel Yeu bietet sich für Kanu-Kajak-Wanderungen an. Rudern, Tauchen und Angeln gehören ebenso zur langen Liste der Wassersportmöglichkeiten.

cours surf amis mer Simon Boursier
Unumgängliche Wassersportgroßveranstaltungen

Auch wer beim Wassersport nur zuschauen möchte, kommt in der Vendée auf seine Kosten. Das ganze Jahr über begeistern mehr als 30 Veranstaltungen die Fans.

Zu den Großveranstaltungen gehören die „Régates du Bois de la Chaise » vom 19. -21. August. Neben den Bootsregatten vor der Insel Noirmoutier ist die 31. Ausgabe auch das Fest des maritimen Kulturerbes.

Am 16. Juni brechen Skipper zur « New York – Vendée Les Sables d’Olonne » auf. Der Parcours über 5.741 Kilometer ist noch einmal ein letzter Test für die heiß erwartete “Vendée Globe“. Diese Non-Stop-Regatta für Einhand Segler führt über 21.638 Seemeilen rund um den Globus, ohne fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen oder Land zu betreten. Der Event mit Weltruf findet alle 4 Jahre statt. Mit Boris Herrmann ist diesmal erstmals ein deutscher Skipper Kandidat. Start am 8. November 2020.

Schon vom 20.-23. Mai können Zuschauer beim „Vendée Va’a“ Pirogenrennfestival in Les Sables d’Olonne mit den Sportlern vor Spannung beben.

Ausführliche Informationen zum Wassersport in der Vendée unter www.vendee-tourismus.de