Alta Badia-Die Fahrrad-Hochburg inmitten der Südtiroler Dolomiten

Im Sommer auf zwei Rädern durch das Dolomiten UNESCO Weltnaturerbe: Ob über den Asphalt atemberaubender Pässe, auf unbefestigten Wegen inmitten der Natur oder auf den zahlreichen ausgeschilderten Trails – vom Hobbyfahrer bis zum Radprofi bietet Alta Badia die perfekte Kulisse für unvergessliche Radtouren. Veranstaltungen wie der Dolomites Bike Day, der Sellaronda Bike Day und die Maratona dles Dolomites-Enel sind jedes Jahr die unangefochtenen Höhepunkte.

Alta Badia Road-Bike ©Alex Moling

Das Rad ist in all seinen Variationen das perfekte Fortbewegungsmittel für klimafreundlichen Tourismus. Aus diesem Grund steht Radfahren in Alta Badia dem Wandern in nichts nach, wo saubere Luft, herrliche Landschaften und spektakuläre Gipfel dazu einladen, der Natur respektvoll zu begegnen. Denn Nachhaltigkeit ist zwischen den Bergen der Dolomiten ein sehr greifbares Konzept.

Alta Badia im Herzen des Dolomiten UNESCO Weltnaturerbes ist seit Jahren ein beliebtes Reiseziel für Fahrradfans: Die strategische Lage, die große Vielfalt an Radstrecken jeder Art und Schwierigkeit und der Traum eines jeden Radfahrers, historische Strecken zu befahren, machen Alta Badia zu einer wahren Fahrrad-Hochburg. Die berühmten Pässe Pordoijoch, Sellajoch, Grödner Joch, Fedaiapass, Valparolapass, Falzaregopass, Giaupass und das Drei Zinnen-Gebiet warten darauf, bezwungen zu werden und lassen Radfahrer-Träume Wirklichkeit werden.

SELLARONDA BIKE DAY, DOLOMITES BIKE DAY, MARATONA DLES DOLOMITES-ENEL: DREI EVENTS, DIE SCHÖNHEIT UND NACHHALTIGKEIT VEREINEN

Im Juni und Juli ist unsere Region Schauplatz einmaliger Events, die sich Radsport-Fans rot im Kalender markieren sollten: Eröffnet wird die Reihe am 11. Juni mit dem Sellaronda Bike Day (die zweite Ausgabe folgt am 17. September), an den sich am 25. Juni der Dolomites Bike Day und am 3. Juli die Maratona dles Dolomites-Enel anschließen.

Alle drei Events vereint, dass die Dolomitenpässe anlässlich der Veranstaltungen für den Autoverkehr gesperrt werden, was das hohe Engagement der Region Alta Badia in Sachen Nachhaltigkeit einmal mehr unterstreicht.

Die ersten beiden Rad-Events haben keinen kompetitiven Charakter und stehen allen offen, d. h. es ist keine vorherige Anmeldung erforderlich. Die Teilnehmer befahren die Route der Maratona dles Dolomites-Enel und andere legendäre Streckenabschnitte, die allesamt für den motorisierten Verkehr gesperrt sind.

Am 11. Juni werden anlässlich des Sellaronda Bike Day die Pässe um die Sellagruppe gesperrt und sind allein für die Radfahrer reserviert (die zweite Ausgabe des Events folgt am 17. September). Von 8:30 Uhr bis 15:00 Uhr können Rad-Begeisterte an dem Event teilnehmen, bei dem es sich um kein Wettrennen handelt. www.sellarondabikeday.com

Im Mittelpunkt des Dolomites Bike Day des 25. Juni stehen mit den drei Dolomitenpässen Campolongo, Falzarego und Valparola die Schauplätze legendärer historischer Radsportereignisse. Die Rundstrecke führt die Teilnehmer vom Start in Alta Badia über Arabba ins Livinallongo-Tal und anschließend über die Dolomitenpässe Campolongo, Falzarego und Valparola, um schließlich die Ortschaften La Villa und Corvara zu erreichen, wo sich der Kreis schließt. Die von 08:30 Uhr bis 14:00 Uhr für den Verkehr gesperrte Route weist eine Länge von 51 Kilometern und einen Gesamthöhenunterschied von 1290 Metern auf. Die empfohlene Fahrtrichtung ist gegen den Uhrzeigersinn. www.dolomitesbikeday.it

SONNTAG, 3. JULI: DIE MARATONA DLES DOLOMITES-ENEL ALS RADSPORT-HÖHEPUNKT ALTA BADIAS

Die Veranstaltung, die als Königin unter den Langstreckenrennen Europas bezeichnet werden kann, zieht Jahr für Jahr Radfahrer aus aller Welt an. Während das Grundthema der Veranstaltung im letzten Jahr die Kunst war, steht die 35. Ausgabe im Zeichen der «Ciüf», der ladinischen Bezeichnung für Blumen. Jedes Jahr werden aus rund 30.000 Bewerbern aus aller Welt 8.000 Teilnehmer ausgewählt. Höhepunkt der Strecke sind auch in diesem Jahr die Dolomitenpässe Campolongo, Sella, Pordoi, Gardena, Giau, Falzarego und Valparola. Wie gewohnt können die Teilnehmer aus drei Strecken wählen, die allesamt für den Straßenverkehr gesperrt sind: die eigentliche Marathon-Strecke mit einer Länge von 138 km und einem Höhenunterschied von 4230 Metern, die mittlere Strecke mit einer Länge von 106 km und einem Höhenunterschied von 3130 Metern und die Sella Ronda-Strecke mit einer Länge von 55 km und einem Höhenunterschied von 1780 Metern.

Wer nicht zu den glücklichen Teilnehmern gehört, hat die Möglichkeit, sich am 23. März 2022 auf www.maratona.it gegen ein höheres Startgeld anzumelden, das einem wohltätigen Zweck zugutekommt (insgesamt 194 Wohltätigkeitsanmeldungen).

GEFÜHRTE RADTOUREN IM JUNI UND JULI: MIT VEREINTEN KRÄFTEN IN DIE PEDALE TRETEN

Die langen Sommertage bieten sich für ausgedehnte Radtouren an, die lange in Erinnerung bleiben. Aus diesem Grund bietet Alta Badia auch in diesem Jahr im Juni und Juli fünf Mal die Woche geführte Radtouren an. Auf dem Programm stehen unvergessliche Touren durch die bezaubernde Dolomiten-Landschaft: Montags bis freitags laden ortskundige Guides ein, die symbolträchtigsten Orte und Pässe der Dolomiten, z. B. bei der klassischen Sellaronda-Rundtour, mit dem Rad zu entdecken. Alternativ können die Teilnehmer die Pässe Fedaia oder Giau oder die Ortschaft Pederü am Fuße des Naturparks Fanes-Sennes-Prags hautnah erleben. Kosten: 35,00 €/Teilnehmer, Buchung in allen Tourismusbüros in Alta Badia.

GRAVELBIKE: AUF DEN SCHOTTERWEGEN ALTA BADIAS

Das Gravelbike hat in den vergangenen Jahren tausende Radfahrer begeistert, die nun endlich asphaltierte Straßen verlassen können, ohne auf das Rennrad-Gefühl verzichten zu müssen. Alta Badia bietet Gravelbike-Fans unzählige Strecken durch Wälder, zu Berghütten, Almen und Wiesen am Fuße des Dolomiten UNESCO Weltnaturerbes fernab vom Straßenverkehr und Alltagsstress. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Tour im Zeichen der ladinischen Bauernhöfe und regionaltypischen Architektur, die auch für weniger trainierte Radfahrer geeignet ist, oder mit einer Tour mittleren Schwierigkeitsgrads, die von der Ortschaft La Val ausgehend über asphaltierte Straßen und Schotterwege führt? Die bislang eher unbekannte Route verläuft am Fuße der beiden Naturparks Fanes-Sennes-Prags und Puez-Geisler. Das große Tourenangebot wird durch eine mittelschwere Route abgerundet, die von Badia über das Heiligkreuzmassiv zu den Armentara Wiesen führt.

E-BIKE SHARING AUF ÜBER 2000 HÖHENMETERN

Auf 2000 Metern mühelos von einem Aussichtspunkt zum nächsten radeln und die drei Parks des Movimënt-Areals bequem erreichen – E-Bike-Sharing macht es möglich! Mit den elektrisch betriebenen Mountainbikes lassen sich selbst Bergstrecken mit geringer Anstrengung bewältigen. So können sich auch weniger Sportliche diesem Sport in freier Natur widmen und die wunderbaren Dolomiten-Ausblicke genießen. Die Leihstationen befinden sich unterhalb der Bergstationen beim Piz Sorega, Piz La Villa und Col Alto. Doch auch zahlreiche Sportgeschäfte in der Region bieten einen E-Bike-Verleih an. Damit wirklich niemand auf das Auto umsteigen muss, ist der Transport von E-Bikes in den Bergbahnen kostenlos.

ALTA BADIA ALL ROAD: DIE BIKE BEATS MOVIMËNT-TRAILS UND DIE SELLARUNDE MIT DEM MTB

Mit breiten unbefestigten Wegen inmitten der farbenfrohen Vegetation ist Alta Badia auch für eingefleischte Mountainbike-Anhänger einen Besuch Wert. Biker können aus einer Vielzahl an Touren verschiedener Schwierigkeitsgrade wählen – ganz gleich ob Enduro, Freeride oder Touring.

Auf Abenteuerlustige, die stets auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinkick sind, warten die Bike Beats Movimënt Bergab-Trails. Es handelt sich hierbei um Country Flow-Strecken, also schnelle Trails mit sicheren Parabolkurven und unterschiedlich schwierigen Sprüngen. Die Trails sind mit dem Mountainbike oder am Piz Sorega, Pralongiá und im La Fraina Gebiet mit dem E-Bike befahrbar. Letzterer ist mit einem blauen/einfachen Schwierigkeitsniveau gekennzeichnet und weist bei einer Länge von 2000 Metern einen Höhenunterschied von 193 Metern auf. Dank der Eröffnung der Sessellifte La Fraina und Bamby (Mitnahme von Fahrrädern und Kinderwagen möglich) sind die Hochebenen Piz Sorega und Piz La Villa miteinander verbunden. Durch die Benutzung der Liftanlagen soll die nachhaltige Mobilität gefördert werden, indem sich Besucher sowohl auf den Bergen als auch zwischen den Dörfern La Villa und San Cassiano leichter fortbewegen können. Neu ist der Trail, der von der Berghütte La Marmotta über den Campolongopass in die Ortschaft Planac führt.

Alta Badia ist außerdem der ideale Ausgangspunkt für die Sellarunde mit dem Mountainbike. Dank Fahrradmitnahme in den Bergbahnen können die Gipfel ohne jede Anstrengung erreicht werden, um anschließend auf MTB-Singletrails atemberaubende Abfahrten zu erleben. Die Runde kann im Uhrzeigersinn und gegen den Uhrzeigersinn befahren werden – am besten in Begleitung eines erfahrenen Mountainbike-Guides.

LA PEDALATA: VON BORMIO NACH ALTA BADIA UND WIEDER ZURÜCK – ÜBER PÄSSE, DIE RADGESCHICHTE GESCHRIEBEN HABEN

Das Stilfser Joch, der Gaviapass und die Dolomiten beherrschen vom Radprofi bis zum Amateur die Träume eines jeden Radfahrers. Sie sind nicht nur epische Gipfel, sondern gelten auch als Ikonen magischer Orte. Ihre Kultur und Geschichten prägen das Leben authentischer Bergmenschen, deren gemeinsamer Nenner die Liebe und der Respekt für die Natur dieser Gebiete ist. Bormio, mit seinen

dunklen und grimmigen Gipfeln, und Alta Badia, umgeben von der Zartheit der bleichen Berge, bilden die Kulisse von La Pedalata.

La Pedalata TOSTA

Tosta bedeutet im Italienischen so viel wie hartnäckig, willensstark, ausdauernd. Dies ist auch das Mood dieser Tour, die von Bormio nach Alta Badia und wieder zurück führt. Die Radfahrer starten führmorgens in Bormio mit dem Gaviapass (2624 m), steigen nach Ponte di Legno ab, dann wieder auf zum Tonalepass, zum Mendelpass und fahren mit einem Panoramablick auf der Weinstraße nach Bozen hinunter. Danach geht es wieder bergauf in Richtung Grödner Tal, um den gleichnamigen Pass zu überwinden, während die letzte Abfahrt die Biker nach einer Gesamtlänge von 220 km und einem Höhenunterschied von 5500 Metern zum Ziel in Badia führt. Nach einer wohlverdienten Erholungspause führt der Rückweg von der Seiser Alm hinunter nach Bozen und entlang der Weinstraße nach Meran, um schließlich mit dem epischen Stilfser Joch zu enden (gleiche Länge wie die Hinstrecke, aber diesmal mit einem Höhenunterschied von 4199 Metern).

La Pedalata LIEVE

Die Route ist dieselbe wie bei der TOSTA-Variante, aber der Geist ist dank der wunderbaren Welt des Bikepackings entspannter. Um auf der Fahrt durch die Dolomiten und das Veltlin-Tal das Nötigste dabei zu haben, werden die Rennräder mit Bikepacking-Taschen ausgestattet, die durch die teilnehmenden Hotels zur Verfügung gestellt werden. Die besten Voraussetzungen also, um die zauberhaften Orte auf der Route bei einer individuellen mehrtägigen Tour mit Zwischenstopps und Übernachtungen in den typischen Ortschaften der Region zu erkunden. Das Paket beinhaltet: Bike, Bikepacking-Taschen, GPX-Tracks und wertvolle Hinweise für ein unvergessliches Abenteuer.

Beide Strecken können je nach persönlichen Interessen und Ausdauer individuell gestaltet werden. Ins Leben gerufen wurde die Initiative durch den leidenschaftlichen Radfahrer und Betreiber des Hotels Melodia del Bosco, Klaus Irsara.

BIKE FRIENDLY: FÜR DEN PERFEKTEN RADURLAUB

Das mit dem Label Bike Friendly ausgezeichnete touristische Sommerangebot Alta Badias www.altabadia.org/bike richtet sich gleichermaßen an Straßenradfahrer wie Mountainbiker. Neben Straßenkarten mit empfohlenen Routen, die in den Tourismusbüros ausliegen, werden dank der Kooperation mit ortskundigen Guides jeden Tag geführte Touren angeboten.

Darüber hinaus bestehen zahlreiche Kooperationen mit Beherbergungsbetrieben, Fahrrad-Verleihstellen, Verkaufsstellen von Ersatzteilen und Radbekleidung sowie Restaurants und Berghütten, die sich den Bedürfnissen von Radfahrern verschrieben haben. Hotels und Unterkünfte mit dem Label Bike Expert oder Bike Friendly bieten Vorzüge wie ein Raddepot mit der Möglichkeit, das Bike zu reparieren und zu waschen, Radständer und spezielle Werkzeugkästen, eine Waschküche sowie ein reichhaltiges, ausgewogenes Frühstück und kalte Platten oder Kuchen am Nachmittag, um die optimale Energieversorgung der Radsportler sicherzustellen. Ein weiteres Plus für Besucher der Region: Die Fahrradmitnahme in Bergbahnen ist kostenlos.

CASTELLI UND CICLI PINARELLO: DIE HERAUSRAGENDEN PARTNER DER REGION ALTA BADIA

Die Kombination des Profils Alta Badias mit der herausragenden Qualität der Marke Castelli stellt für beide Partner die einmalige Chance dar, Projekte auf den Weg zu bringen, um einen immer stärker im Zeichen der Nachhaltigkeit stehenden Radtourismus zu fördern. Beide Partner teilen die Werte des Radsports und setzen auf höchste Qualität und einen respektvollen Umgang mit der Natur. Castelli ist zudem der Urheber des neuen Alta Badia-Trikots, das in den Tourismusbüros in Alta Badia und Fachgeschäften erhältlich ist.

Eine weitere wichtige Partnerschaft ist die zwischen der Region Alta Badia und Fahrradhersteller Cicli Pinarello. Mit über 300 3- bis 5-Sterne-Hotels und Cicli Pinarello als Partner an der Seite, bietet Alta Badia die besten Voraussetzungen für einen gelungenen Radurlaub.

Informationen: Tourismusbüros Alta Badia – www.altabadia.org