48 Stunden in Meran

Merans Bevölkerung spricht zu 50 Prozent deutsch, die andere Hälfte italienisch. Dieser charmante Mix spiegelt sich wieder in der alpin-mediterranen Lebensart, welche sich wie ein roter Faden durch die Südtiroler Kurstadt zieht – Cappuccino hat dieselbe Daseinsberechtigung wie Knödel. Besucher flanieren zwischen palmengesäumten Promenaden, prachtvollen Belle-Époche-Bauten, mittelalterlichen Laubengängen und Merans neuem Herzstück: der Therme nach dem Entwurf von Star-Architekt Matteo Thun. Was man sonst noch in der Metropole an der Passer erleben kann, zeigen die folgenden, mit Abstand besten Tipps für ein Wochenende in Meran.

Entlang der Passer in Meran ©Alex Filz
1. Tag
8 Uhr – Aufgewacht im Kunst- und Kuschelhotel

Im Imperial Art Hotel Meran gibt‘s zwar nur 12 Zimmer, aber so hat das stylische Kuscheldomizil im Zentrum sogleich einen Superlativ zu bieten: Das kleinste Hotel der Stadt wurde gestaltet von kreativen Querdenkern, jedes Zimmer individuell designt – in Holz, weiß oder Metall, mit Balkonen, Terrassen oder Whirlpools. Zu klein fürs ausgiebige Badevergnügen? Kein Problem: Wer im Imperial Art übernachtet, für den ist der Eintritt in die nur eine Minute entfernte Therme Meran gratis.

9.30 Uhr – Orientierungs-Rundgang

Meran ist groß genug, um als Mini-Metropole durchzugehen, aber auch klein genug, um sich die Stadt zu erlaufen. Ein reizvoller Rundgang beginnt am prachtvollen Kurhaus von Meran mit Theater gleich gegenüber des Imperial Art Hotel. Von dort orientieren sich Entdecker in Richtung Norden und werfen einen ersten Blick in die Laubengasse. Die Arkaden wurden bereits im 13. Jahrhundert erbaut. Ein Abstecher führt zur spätgotischen Pfarrkirche St. Nikolaus, Wahrzeichen der Stadt. Weiter verläuft die Strecke entlang der Freiheitsstraße, ebenso eine von Merans wichtigsten Einkaufsstraßen und Standort einiger liebevoll hergerichteter Grandhotels. An der Rätiastraße biegt die Route ab nach Süden, wo es die retour über die Passerpromenade geht. Tipp für eine kleine Pause: : Gigis Bar. Nun überqueren Flaneure noch den Fluss und passieren die Therme Meran, bevor sie über die Sommerpromenade zu ihrem Ziel, der Sissi-Statue gelangen.

Das Pur Südtirol im Meraner Kurhaus ©IDM-Südtirol Alex Filz
12 Uhr – Feinkost für zu Hause

Wer Meran verlässt, ohne sich in den zahlreichen Genussoasen der Thermenstadt mit Köstlichkeiten für zu Hause einzudecken, wird es ganz sicher bereuen. Denn die Auswahl der regionalen und nationalen Gourmet-Shops ist groß. Zu den Highlights zählen Siebenförcher und der Pasta Shop unter den Lauben, Delikatessen Ausserer am Pfarrplatz und Pur Südtirol im Meraner Kurhaus. Bei Letzterem finden sich ausschließlich lokale Erzeugnisse, unter anderem von der bäuerlichen Qualitätsmarke „Roter Hahn“. Tipp: Von Mitte März bis Mitte Oktober gastiert außerdem samstags von 9 bis 13 Uhr der Meraner Markt in der Oberen Freiheitsstraße.

13 Uhr – Einfach nur gute Pizza

Die Philosophie von Andrea, Maria und Flavio vom 357 ist so simpel wie anspruchsvoll: einfach nur gute Pizza servieren. Darum schenken sie der Zubereitung mit ausschließlich frischen Zutaten besonders viel Aufmerksamkeit. Das Ergebnis sind die besten Teigfladen, die Meran zu bieten hat plus knackige Salate und coole Drinks zum annehmbaren Preis, nur fünf Minuten vom Kurhaus entfernt und um die Ecke von der Therme. https://trecinquesette.it

14 Uhr – Relaxen in der Therme Meran

Seit seiner Eröffnung vor 15 Jahren hat sich das Masterpiece des Südtiroler Star-Architekten Matteo Thun ständig neu erfunden, erst 2019 hinzugekommen sind über der Badehalle „schwebende“ Pool Suites sowie das Sun Deck inklusive 17-Meter-Rooftop-Whirlpool im Sauna-Außenbereich. Bis Mitte September planschen Besucher auch in den zehn verschiedenen Pools des 52.000 m2 großen Thermenparks. Zum diesjährigen Jubiläum der Therme Meran erwarten sie viele Aktionen und Überraschungen. www.termemerano.it

Restaurant 357 in Meran ©Alvise Barsanti
18 Uhr – Aperitivo im pulsierenden Herzen der Stadt

Auch wenn ihr puristischer Stil radikal von der Belle-Époche-Architektur rundherum abweicht, hat sich die Therme Meran binnen kürzester Zeit zu Merans neuem Herzstück entwickelt. Mittlerweile ist der Platz vor dem markanten Glaskubus eine der angesagtesten Aperitivo-Locations der Stadt. Zu Spritz und Co. werden alpin-mediterrane Spezialitäten aus frischen, saisonalen Produkten serviert – die fantasievollen Pasta-Kreationen sind mittlerweile sogar schon unter Meranern legendär. www.termemerano.it/therme/bistro

20 Uhr – Entspannte Sterneküche im Restaurant Sissi

Andrea Fenoglios Hommage an Merans berühmteste Touristin ließe dem Namen nach auf barocken Prunk und pompöse Outfits schließen – nichts dergleichen aber finden Feinschmecker vor, wenn sie im Restaurant Sissi Platz nehmen. Stattdessen diniert man zwischen zeitlosen Jugendstil-Klassikern, einen Dresscode gibt es ohnehin nicht. Vielmehr fokussiert sich der Koch, der seinen Michelinstern seit 2009 hält, auf die Passion fürs Produkt, authentische Gastfreundschaft und eine Weinkarte mit mehr als 500 Posten. 5-Gänge-Menü ab 85 €. https://sissi.andreafenoglio.com

Stadtmuseum von Meran ©IDM-Südtirol Alex Filz
2. Tag
9 Uhr – Lauben-Shopping, trendy und traditionell

Die Meraner Mode-Boutiquen unter den Lauben, entlang der Freiheitsstraße und an der Via Cavour sind legendär. Davon zeugen schon die Stadtbewohner, die nicht nach Bozen fahren müssen, um sich nach dem letzten Schrei einzukleiden. Zu den coolsten Shops mit italienischer Mode zählen Chariot, Maximilian und Be more, außerdem das nachhaltige Less is more Fair Fashion. Die schönste Auswahl an Trachten für Dirndl- und Lodenliebhaber hat Runggaldier unter den Lauben zu bieten.

12 Uhr – Kultur ohne Schock

Das kleine, feine Stadtmuseum im Palais Mamming gibt einen spannenden Überblick über Merans historische Entwicklung. Den besonderen Reiz der kuriosen Sammlung machen Exoten wie eine ägyptische Mumie, die sudanesische Waffensammlung des Abenteurers Slatin Pascha, die Schreibmaschine Peter Mitterhofers und eine Totenmaske Napoleons aus. Auf die Kultur- und Alltagsgeschichte aus weiblicher Sicht vom 19. Jahrhundert bis heute hingegen hat sich das Frauenmuseum spezialisiert.

Trauttmansdorffer Gärten in Meran ©IDM-Südtirol Alex Filz
13 Uhr – Lustwandeln in den Trauttmansdorffer Gärten

Wo einst Kaiserin Sissi flanierte, erstrecken sich heute 12 Hektar Botanischer Park über einen Höhenunterschied von 100 Metern – entsprechend viel Zeit sollte man für den Besuch des natürlichen Amphitheaters einplanen. In über 80 Gartenlandschaften blühen verschiedenste Pflanzen aus aller Welt, darunter zahlreiche prachtvolle und seltene Exoten. Erlebnisstationen, Künstlerpavillons, mehrere Bars sowie das Touriseum (Landesmuseum für Tourismus) machen die Gärten von Schloss Trauttmansdorff zu Südtirols Sehenswürdigkeit Nummer eins. Am schönsten luncht man übrigens im Restaurant Schlossgarten oberhalb der Sissi-Terrasse mit Blick auf den großen Seerosenteich. Tipp: Das „Gärten&Therme“-Kombi-Ticket kostet 38 €/Pers. www.trauttmansdorff.it

15 Uhr – Kellereiführung und Weinverkostung

Die Cantina Merano zählt unter Kennern mittlerweile zu Südtirols besten Genossenschaftskellereien mit etwa 380 Mitgliedswinzern und insgesamt nur 260 Hektar Rebfläche – ein Beweis dafür, wie in Südtirols klein strukturierten Weingütern gearbeitet wird: individuell, von Hand und mit viel Liebe. Vom wohlschmeckenden Resultat können sich Vinophile bei einer Verkostung in der Önothek überzeugen. Von 1. April bis 30. Oktober 2020 gibt es zudem immer mittwochs, donnerstags und freitags jeweils um 15 Uhr eine Führung (Voranmeldung erforderlich). www.kellereimeran.it

Pool-Suite in der Therme Meran ©Alfred Tschager
17 Uhr – Auszeit in der Pool Suite

In den über der Badehalle schwebenden Pool Suites der Therme Meran erleben Verliebte Deluxe-Wellness für zweisame Stunden und genießen die Zeit im Whirlpool, Dampfbad oder auf dem Wasserbett. Wer mag, bucht ein Paar-Treatment, bei dem selbstverständlich die hauseigene Naturkosmetiklinie des MySpa zum Einsatz kommt. Sie wird zu 100 Prozent aus regionalen Rohstoffen gewonnen, darunter das gesunde Thermalwasser vom Vigiljoch sowie Edelweiß, Trauben, Äpfel, Vinschger Marmor und natürlich Kaiserin Sissis Schönheitsgeheimnis Molke. Pool Suites Summer Special (bis 13.9.2020) ab 159 €/2 Std. inkl. Tagesticket für die Therme und diverser Extras.

Innenhof des Kallmünz ©www.visitmeran.it
20.30 Uhr – Dinner-Geheimtipp zwischen altem Gemäuer

Hinter den Mauern eines Schlosses aus dem 14. Jahrhundert schlummert eines von Merans lässigsten Restaurant-Juwelen – das Kallmünz abseits des Trubels der Altstadt und mit feinsten Speisen und erlesenen Weinen aus Südtirol, aber in absolut entspannter Atmosphäre. Der holzvertäfelte Speisesaal war wohl einst ein Stall, noch schöner aber genießt man im Innenhof unter Feigenbäumen, Jasmin und Oleander, und das zu preis-werten Preisen. www.kallmuenz.it

www.visitmeran.it